News

1&1 setzt auf 5G-Open-Ran

Das Unternehmen 1&1 beginnt mit dem Aufbau des eigenen 5G-Netzes

Noch hat das Unternehmen 1&1 kein eigenes Mobilfunknetz auf seinem 2019 ersteigerten 5G-Mobilfunk-Spektrum gestartet. Dies soll sich aber mit dem Bau eines eigenen 5G-Netzes, in Zusammenarbeit mit dem japanischen Internetunternehmen Rakuten ändern. Der Ansatz von 1&1 unterscheidet sich jedoch von den Ansätzen der anderen Mobilfunkanbieter. Der Telekommunikationsanbieter setzt, im Gegensatz zu anderen Anbietern, auf ein 5G-Open-Ran Netz. Dieses erste europaweit vollständig virtualisierte Mobilfunknetz verspricht laut 1&1 einen offenen Standard, welcher es ermöglichen soll Komponenten herstellerübergreifend zu nutzen. Bisher sind kommerzielle 5G-Netze in Deutschland noch geschlossene Systeme, was zu technologischen Hürden führen kann. Zusätzlich verspricht sich 1&1 dadurch günstigere Preise durch einen erhöhten Wettbewerb.

Der Bau des eigenen Netzes soll im kommenden Quartal starten, wobei der Konzern Rakuten dafür zuständig ist, die aktiven Netzbestandteile zu installieren und die Gesamtperformance des Netzes zu gewährleisten, während 1&1 Zugriff auf die Steuerungsplattform bekommt.

Bisher ist es 1&1 nur möglich, seinen Kund*innen Telefonie und Internet anzubieten, indem das Unternehmen Fremdnetze mitbenutzt. Bei dem Verfahren des sogenannten National-Roaming können Geräte von Kund*innen in Gebieten, in welchen der Netzbetreiber keine eigenen Antennen besitzt, sich mit einem Netz der anderen Betreiber verbinden. Dieses Verfahren stellt jedoch nur einen Zwischenschritt dar, bis das Unternehmen selbst genug Funkantennen für eine ausreichende Versorgung zur Verfügung hat. Alles in allem sieht das Unternehmen National-Roaming als größten Kostenpunkt zu Beginn der eigenen 5G-Tätigkeit.

In Hinblick auf Auflagen der Bundesnetzagentur ist der Netzanbieter dazu verpflichtet, bis spätestens Ende 2022 mindestens 1000 eigene Antennenstandorte zu betreiben sowie bis Ende des Jahres 2025 ein Viertel der Fläche in Deutschland abzudecken. Bis Ende 2030 muss 1&1 die Hälfte der Fläche in Deutschland abdecken, was laut Angaben des Unternehmens 12000 Antennenstandorten entsprechen würde.

 

Weitere Informationen finden Sie hier: FinanzNachrichten.de

Das könnte Sie auch interessieren

Rollout, Technische Entwicklung
07.01.2021
Bis 2021: 5G-Netz für 30 Millionen Menschen in Deutschland
Vodafone blickt zurück auf das Jahr 2020. Mehr als 800 Städte und Gemeinden in Deutschland werden von Vodafone mit 5G versorgt. 5.000 5G-Antennen wurden dazu an 1.600 Mobilfunkstandorten errichtet. Nutzen...
News-Artikel lesen
Rollout
08.09.2021
Landesregierung und Netzbetreiber ziehen Bilanz beim Mobilfunkausbau
Seit dem Jahr 2018 hat sich viel getan bei der Mobilfunk-Versorgung der Bevölkerung. Viele Funklöcher wurden geschlossen, die generelle Mobilfunkabdeckung hat sich verbessert und der Ausbau des 5G-Netz wurde gestartet....
News-Artikel lesen
Rollout
11.05.2020
Wien soll erste Stadt Europas mit flächendeckendem 5G-Netz werden
Der Wiener Digital-Stadtrat Peter Hanke hat  als Ziel vorgegeben: „Wien soll die erste Stadt Europas mit einem flächendeckenden 5G-Netz werden.“ Mit einem 20 Millionen Euro starken Förderprogramm sorgt die Stadt...
News-Artikel lesen
Rollout
15.08.2022
Einsatz von 5G weltweit
Der Einsatz der 5G-Netzte breitet sich global stetig weiter aus: Einem GSA-Bericht zufolge verfügten im Juni 2022 rund 70 Staaten über 5G-Netze. Mitte 2020 waren es erst 38 Staaten. In...
News-Artikel lesen
Rollout
02.02.2021
Landesgruppe NRW gegründet
Zur Förderung des Glasfaserausbaus hat der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) den Bereich Landespolitik um eine neue Landesgruppe ausgeweitet. Die Landesgruppe Nordrhein-Westfalen stellt mit knapp 40 Mitgliedsunternehmen und einem Investitionsvolumen von 600...
News-Artikel lesen
Frequenzen, Rollout, Technische Entwicklung
24.11.2021
Drei von vier Netzbetreibern bauen in Deutschland ihre 5G-Netze aus
Hochbetrieb herrscht zurzeit auf Deutschlands Dächern. Hier bauen die Netzbetreiber ihre verschiedenen 5G-Netze auf. Die jeweilige Strategie und genutzte Technik sind jedoch unterschiedlich. Vodafone Deutschland verkündete die Umstellung seines neuen...
News-Artikel lesen
Rollout
16.11.2020
24 neue 5G-Highspeed-Antennen für Dortmund
Die Deutsche Telekom errichtet in Dortmund 24 neue 5G-Highspeed-Antennen. An acht Standorten senden die Antennen über die Frequenz 3,6 GHz. Somit werden Übertragungsraten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde...
News-Artikel lesen
Rollout, Sicherheit
13.12.2022
Cell Broadcast via 5G-Broadcast erfolgreich getestet
Nach der Katastrophe im Ahrtal im vergangenen Jahr wurde die Notwendigkeit erkannt, die Warnsysteme für die Bevölkerung in Deutschland zu verbessern. Einen Ansatz bietet die Cell Broadcast-Technologie, mit welcher Warnmeldungen...
News-Artikel lesen
Rollout, Technische Entwicklung
25.05.2021
Der Mobilfunknetzausbau geht weiter
Die Bundesnetzagentur hat ihren Jahresbericht für das Jahr 2020 veröffentlicht. Aus dem Bericht geht hervor, dass der Mobilfunkausbau voranschreitet. So stieg die Anzahl an Funk-Basisstationen um 18 Prozent auf 224.554...
News-Artikel lesen
Rollout, Technische Entwicklung
02.11.2021
Jede 5G-Antenne wird bei Vodafone zur 5G Standalone-Antenne
Vodafone kommt beim 5G-Ausbau schneller voran als angekündigt: 35 Millionen Menschen können das 5G-Netz von Vodafone schon heute zuhause nutzen. Insgesamt 15.000 5G-Antennen an 5.000 Standorten sind nun live. Jetzt...
News-Artikel lesen
Frequenzen, Rollout
08.03.2021
5G-Rekord: Datenübertragung mit 5,23 Gbit pro Sekunde
Samsung hat einen Durchbruch bei der 5G-Datengeschwindigkeit erzielt. Realisiert wurde dies durch die E-UTRAN New Radio Dual Connectivity (EN-DC)-Technologie, die es Mobilfunkbetreibern ermöglicht, 5G-Geschwindigkeiten und die Abdeckung zu erhöhen, indem...
News-Artikel lesen
Rollout
24.02.2021
Erster Antennenstandort in Deutschland für 5G Standalone
In Garching bei München hat die Deutsche Telekom den ersten Antennenstandort Deutschlands für 5G Standalone (5G SA) errichtet. Nun soll die installierte Antenne an ein 5G SA-Kernnetz angebunden werden, welches...
News-Artikel lesen