Best Practice

5G-Furios

01.12.2021 - 30.11.2023

Projekttitel:

Resiliente und taktile 5G-Ende-zu-Ende Infrastruktur für Privacy- und Safety-proofed Remote Assistance und Worker Safety

Fördergeber:

Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Konsortialführer:

PHYSEC GmbH

Projektkonsortium:

PHYSEC GmbH, SMS digital GmbH, oculavis GmbH, GLASFASER RUHR GmbH & Co. KG, Ruhr-Universität Bochum – Lehrstuhl für Digitale Kommunikations Systeme

Projektbeschreibung:

Das Projekt sieht die Entwicklung und den Entwurf einer taktilen und hoch-verfügbaren 5G-Ende-zu-Ende Infrastruktur für zwei konkrete Anwendungsfälle vor. Diese Anwendungen sind im Maschinen- und Anlagenbau angedacht und weisen somit hohe Anforderungen an die Arbeitssicherheit aufgrund des gegebenen Gefährdungspotentials auf. Die Infrastruktur soll der steigenden Nachfrage nach Diensten (Services) und Datenraten von ggf. räumlich verteilten Nutzern Rechnung tragen. Das Ziel ist eine spezielle 5G-Mikroservice Referenzarchitektur mit Micro Edge Computing und einem Continuous Deployment-Referenzprozess für garantierte maximale Latenzen in intelligenten Remote Assistance Applikationen. Dazu sollen im Projekt verschiedene Optionen hinsichtlich der Platzierung von Microservices und der Kommunikation zur Darstellung vollständiger Serviceketten untersucht werden. Dazu gehört das Scheduling der Microservices über mehrere Cloud-Instanzen, darunter auch Micro-Clouds (Edge-Clouds) unter Berücksichtigung unterschiedlicher Servicequalitätsanforderungen (QoS) an Latenz und Datenrate der einzelnen Nutzer. Neben der Reduktion der Latenzen ist im Projekt auch die Optimierung der Platzierung der Microservices und der Edge-Clouds vorgesehen. Hierzu sollen verschiedene Scheduling-Konzepte (fair, greedy) entwickelt werden und sowohl in einem Anwendungsdemonstrator als auch in einem Technologiedemonstrator umgesetzt werden.

Ansprechpartner

Dr. Kai Jansen
Head Of Research