Best Practice

5G4Automation

15.03.2022 - 14.03.2024

Projekttitel:
5G in der Automation

Fördergeber:
Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Konsortialführer:
Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik

Projektkonsortium:
Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik (IEM), Fraunhofer-Institutsteil für die industrielle Automation (IOSB-INA, OWITA Ostwestfälisches Institut für Innovative Technologien in der Automatisierungstechnik GmbH, SIL System Integration Laboratory GmbH, Venjakob Maschinenbau GmbH & Co. KG, WAGO GmbH & Co.KG, Weidmüller Interface GmbH & Co KG, Wireless.Consulting GmbH, Westfalen Weser Netz GmbH

Projektbeschreibung:

Die Digitalisierung hat ein neues Kapitel in der Geschichte des technologischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandels eröffnet. Ein wesentlicher Bestandteil dieses Wandels ist die Industrie 4.0. Grundlage für Industrie 4.0 ist die intelligente vernetzte Fabrik, welche auf neue Informations- und Kommunikationsstandards aufsetzt. Dabei gilt der neue Mobilfunkstandard 5G als eine Schlüsseltechnologie für die vernetzte Fabrik der Zukunft um den Anforderungen gerecht zu werden. Damit die Automatisierungsindustrie im Wandel der sogenannten vierten industriellen Revolution als Siegerin hervorgeht, sind der kombinierte Einsatz moderner Technologien und die Vernetzung aller Komponenten der Produktion wichtige Voraussetzung. Auch für den Maschinen- und Anlagenbau ist die Vernetzung die Basis für Industrie 4.0 und das Internet of Things (IoT). Das Erfassen und Auswerten von Prozess- und Maschinendaten werden hier künftig genutzt, um Prozesse zu optimieren, Qualität zu erhöhen und die Produktion zu flexibilisieren. Die drahtlose Übertragung von Sensordaten gewinnt daher zunehmend an Bedeutung. Der Einsatz von Funklösungen wird den Aufwand für Verkabelung künftig reduzieren. Unternehmen können mit flexiblen Kommunikationsansätzen neue Anwendungsfelder erschließen, die mit herkömmlichen leitungsgebundenen Systemen nicht oder nur unzureichend möglich wären. Für die erfolgreiche Etablierung von 5G als zukünftiger einheitlicher Funklösung in der Industrie sind jedoch insbesondere validierte und erprobte reale Use-Cases notwendig.

Für den industriellen Anwender stellt sich nun die Frage, wie 5G für spezifische industrielle Use-Cases umgesetzt werden kann. Im Kern des Projekts steht daher die zielgerichtete Entwicklung von 5G-fähigen Produkten und das Deployment dieser Produkte in typische industrielle Anwendungen mit mittelstandsgerechten 5G-Planungswerkzeugen, die geprägt sind vom Wechselspiel zwischen unternehmensinternen Hochleistungsnetzen (Non Public Networks bzw. Campusnetze) und überregionalen öffentlichen Netzen.

Ziel des Projekts 5G4Automation ist es daher die Unternehmen hinsichtlich der Entwicklung und Evaluation von 5G-Produkten und -Services in Multi Access Netzwerken für industrielle Anwendungen systematisch zu unterstützen und zu befähigen und gleichzeitig validierte Use-Cases für den Einsatz von 5G bereitzustellen.

Ansprechpartner