Best Practice

VISION.5G

01.04.2022-31.03.2024

Projekttitel:
VISION.5G – Kooperatives Partizipieren mit 5G

Fördergeber:
Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Konsortialführer:
HHVISION GbR

Projektkonsortium:
Fraunhofer FIT, eTASK, HOCHTIEF ViCon, Hochschule Düsseldorf

Projektbeschreibung:

Reichhaltige Daten zur richtigen Zeit, in passender Güte an jedem Ort für alle verfügbar. 5 Faktoren, die für die Digitalisierung der Baubranche von enormer Bedeutung, mit den aktuellen Übertragungsmöglichkeiten aber nicht umsetzbar sind. Dabei werden digitale 3D Planungsmodelle heute durchgängig in der Gebäude- und Stadtplanung eingesetzt und um Mengen, Qualitäten und Abläufe ergänzt (BIM). Planungsbeteiligte arbeiten gemeinsam an virtuellen Prototypen von Gebäuden, optimieren damit den Workflow und die Kommunikation. Diese enormen Vorteile finden bei Bauausführung und Betrieb von Gebäuden keine Anwendung. Ganz im Gegenteil: die erarbeiteten komplexen 3D Gebäudemodell werden auf 2D Plansätze reduziert. Ein Abgleich von digitalen Prototypen und der Realität findet nicht statt. Die Möglichkeiten von modernen Mixed Reality – fähigen Endgeräten werden nicht genutzt.

VISION.5G wird komplexe digitale 3D Gebäudemodelle für die Bauindustrie mobil mittels Mixed Reality (MR)-Technologien zur Verfügung stellen. Damit steht die 5G Forschung und Entwicklung im Fokus des Projektes. VISION.5G visualisiert die Planung im direkten Abgleich mit der Realität über MR Methoden und Echtzeit Rendering. Vor-Ort Echtzeit-Interaktion und Kollaboration wird erst auf der Basis latenzfreier Datenplattformen und Datenübertragungen ermöglicht, die im Projekt durch den Projektpartner FIT direkt zur Verfügung stehen und Basis der F&E-Entwicklung sind. VISION.5G ist die konsequente Weiterentwicklung der Digitalisierung bei Planung und Ausführung. 3D Gebäudemodelle werden in Echtzeit auch dort zur Verfügung gestellt, wo sie benötigt werden: vor Ort.

VISION.5G wird Möglichkeiten digitaler Kommunikationen auf dem 5G-Campus des Partners FIT aufzeigen, um produktiver, sicherer und nachhaltiger Arbeiten zu können. Kollaboratives Arbeiten, basierend auf gemeinsamen Datenplattformen bis hin zur Nutzung von MR-Technologien bieten dabei einen ganzheitlichen Lösungsansatz. Dies erfordert die Entwicklung und rasche Umsetzung zukunftsweisender Konzepte auf der Grundlage von hoch performanten Netzen und innovativen Visualisierungsmöglichkeiten.

Erst mit der Nutzung von 5G werden vor Ort komplexe digitale Modelle in hoher Qualität zur Verfügung stehen und einen konsequenten, digitalen und nachhaltigen Workflow für die Bauindustrie 4.0 ermöglichen. Profitieren werden davon nicht nur Planer, ausführende Firmen und Bauherrn. Auch der Dialog mit Politik und Öffentlichkeit wird vereinfacht und objektiviert. Genehmigungsbehörden erhalten ein Werkzeug, um komplexe Bauvorhaben schneller und sicherer zu beurteilen.

Das Konsortium sieht in der Nutzung von 5G die konsequente Weiterentwicklung seines Kerngeschäfts und seiner Forschungsschwerpunkte und damit einen wichtigen und erforderlichen Schritt bei der Digitalisierung der Bauindustrie.