News

Energiewende ohne 5G nicht machbar

Laut Vodafone Deutschland-Chef Ametsreiter ist der neue Mobilfunkstandard essentiell für erneuerbare Energien

Hannes Ametsreiter, Vodafone Deutschland-Chef, hat im Zuge des Handelsblatt Energie-Gipfels in Berlin bei der Energiebranche den neuen Mobilfunkstandard 5G beworben. Die Energiewende sei ohne 5G nicht möglich.

„Erneuerbare Energien sind Fluch und Segen zugleich. Und diesen Fluch muss man managen können“, so Ametsreiter. Es werde ein smartes Netz benötigt, vom „Windrad bis zur Steckdose“, das gehe nur mit 5G. Der hohe Bedarf an grünem Strom ist ein Hindernis für das deutsche Stromnetz. Erneuerbare Energien müssen intelligenter vernetzt werden, da die Erzeugung von Solar- und Windanlagen nicht flexibel steuerbar ist.

Die weitverteilten Standorte von kleinen Stromerzeugungsanlagen erschweren die Arbeit von Energieversorgern. Große Teile des Netzes sind daher bereits digitalisiert. Das Smart Grid, ein komplett intelligentes Netz, liegt jedoch noch in weiter Zukunft. Heutzutage unterstützten zwar Algorithmen und Daten dabei, Stromerzeugung, Verbrauch und Speicherung aufeinander abzustimmen – für Verteilnetzbetreiber ist das allerdings weniger hilfreich.

Laut Ametsreiter gab es im letzten Jahr viele Beinah-Blackouts. Aus diesem Grund möchte Vodafone die Vernetzung intelligenter und sicherer machen. Dahingehend sollen Produzenten mit den Verbrauchern und den einzelnen Stationen dazwischen vernetzt werden. Das so genannte „Strom-Roaming“ sowie eine Allianz der Infrastruktur für die Energiewende sei essentiell.

Seit zwei Jahren läuft das Projekt „5G National Energy Hub“ von der TU Dresden, der RWTH Aachen, Ericsson und der Deutschen Telekom. Ziel ist es, 5G für Anwendungsszenarien in der Energietechnik – speziell der Gebäudeenergietechnik, zu erforschen und zu testen. Das Projekt ist angesetzt für zehn Jahre – nach Meinung von Ametsreiter ist das zu viel, die Veränderung müsse jetzt stattfinden.

Die Einführung des neuen Mobilfunkstandards und die steigende Dringlichkeit eines intelligenten Stromnetzes stehen in einer Wechselbeziehung: Mehr Daten brauchen mehr Energie. Eine im Dezember 2019 publizierte Studie des Essener Energiekonzerns E.ON zum Stromverbrauch von 5G, kam zu dem Ergebnis, dass 5G den Strombedarf in Rechenzentren bis 2025 um bis zu 3,8 Terawattstunden (TWh) zusätzlich erhöhen kann. Damit könnten 2,5 Millionen Menschen in Köln, Düsseldorf und Dortmund für ein Jahr versorgt werden.

Zur Erreichung der Klimaziele der Bundesregierung müsste zusätzlicher Strom aus erneuerbaren Energien kommen – der Bedarf nach intelligenter Steuerung des Netzes würde dadurch allerdings steigen. „Ohne Partnerschaften mit Telekommunikationsunternehmen wird das nicht gehen. Deswegen suchen wir auch den Weg zu solchen Kooperationen, auch Vodafone wäre ein denkbarer Partner“, so Leonhard Schitter, Chef des Österreicher Energieversorgers Salzburg Energie.

Für andere Unternehmen aus der Energiebranche ist das Thema 5G ebenfalls interessant. Ein Großteil der Energieversorger möchte laut einer Umfrage der Technikberatung Detecon, einer Tochtergesellschaft der T-Systems International GmbH, aus dem Jahr 2019 selbst 5G-Leistungen anbieten, indem sie Vorleistungen für Mobilfunkunternehmen zur Verfügung stellen oder technologische Innovationen für die Smart City entwickeln.

Weitere Informationen finden Sie: Handelsblatt.

Das könnte Sie auch interessieren

Anwendungspotenziale
30.01.2020
Telekom: Aktuelle 5G Use Cases
Im Rahmen der Veranstaltung „5G Innovationen für das Ecosystem Nordrhein-Westfalen – Im Fokus: Campusnetze, Reallabore, Kooperationspotenziale“ informierten Kristina Dorsch-Tein und Michael Lang von der Deutschen Telekom AG u.a. über aktuelle...
Präsentation ansehen
Anwendungspotenziale, Industrie 4.0, Mobilität, Politische Rahmenbedingungen, Telemedizin
23.10.2019
BMVI fördert 5G-Projekte mit 26,3 Millionen Euro
23.10.2019 Das Bundesverkehrsministerium fördert im Rahmen des 5G-Innovationsprogramms drei 5G-Projekte in den Bereichen Telemedizin, Mobilität und Industrie 4.0 mit einer Fördersumme von insgesamt 26,3 Millionen Euro. Laut Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer...
News-Artikel lesen
Anwendungspotenziale, Competence Center 5G.NRW, Industrie 4.0
10.10.2019
Industrial 5G applications
Im Rahmen der 5G CMM in Hannover gestaltete 5G.NRW eine Breakout Session zum Thema „Chancen für die Industrie durch 5G“. Murtaza Abbas (FIR e. V. an der RWTH Aachen) und...
Präsentation ansehen
Chancen und Herausforderungen durch 5G, Wirtschaftliches Potenzial
30.09.2019
Bis 2025: Anzahl der 5G-Verbindungen soll 1,4 Milliarden erreichen
30.09.2019 Die GSM Association (GSMA) veröffentlicht die Studie „The Mobile Economy“ mit Analysen zum weltweiten Mobilfunkmarkt, der Wettbewerbsfähigkeit der Branche sowie zu Prognosen zu 5G. Die Macher der Studie beobachten...
News-Artikel lesen
Chancen und Herausforderungen durch 5G, Politische Rahmenbedingungen
03.09.2019
Bis zu 90 Mio. Euro für den Förderwettbewerb 5G.NRW
03.09.2019 Um Nordrhein-Westfalen zum Leitmarkt für 5G zu entwickeln, plant die nordrhein-westfälische Landesregierung den Förderwettbewerb 5G.NRW zu starten. Angedacht sind Projektförderungen schwerpunktmäßig in folgenden Feldern: 5G-Forschung- und Entwicklung/Testzentren, 5G-Campusnetze für...
News-Artikel lesen
Anwendungspotenziale, Chancen und Herausforderungen durch 5G, Industrie 4.0, Wirtschaftliches Potenzial
30.01.2020
Projekt „Zukunftsnetz Schwerte“ erhält Förderung vom Bundesverkehrsministerium
Das Projekt „Zukunftsnetz Schwerte“ der Stadt Schwerte wird im Rahmen des 5G-Innovationswettbewerbs des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert. Durch die Förderung können nun Anwendungsszenarien und Geschäftsmodelle zum...
News-Artikel lesen
Anwendungspotenziale, Wirtschaftliches Potenzial
18.12.2019
Kreis Lippe wird 5G-Modellregion
138 Einreichungen gab es für den „5G Innovationswettbewerb im Rahmen der 5x5G-Strategie“ –  50 Regionen wurden nun ausgewählt, darunter der Kreis Lippe, der eine Förderung von 100.000 Euro erhält. In...
News-Artikel lesen
Anwendungspotenziale, Mobilität
24.09.2019
Zug wird mit Hilfe von 5G ferngesteuert
24.09.2019 Vodafone hat durch Einsatz von 5G-Signalen erstmals einen Zug ferngesteuert. Auf dem Smart Rail Connectivity Campus im Erzgebirge wurde ein Thales-Zug in Echtzeit aus mehreren hundert Metern Entfernung gelenkt....
News-Artikel lesen
Chancen und Herausforderungen durch 5G, Wirtschaftliches Potenzial
07.10.2019
Positive Einstellung gegenüber 5G in der Produktion
07.10.2019 Im Frühjahr 2019 befragte HMS Networks, führender Anbieter von Lösungen für die industrielle Kommunikation, fünfzig internationale Fachleute aus der Industrie. Ziel der Umfrage war es, herauszufinden, inwieweit kabellose Kommunikation...
News-Artikel lesen
Anwendungspotenziale, Technische Entwicklung
03.02.2020
Media Broadcast baut eigenen 5G-Campus
Media Broadcast, Service Provider der Medien- und Broadcastbranche mit Sitz in Köln, errichtet einen eigenen 5G-Campus in Nauen bei Berlin. Für die Errichtung des 5G-Campus hat das Unternehmen von der...
News-Artikel lesen
Chancen und Herausforderungen durch 5G, Sicherheit, Wirtschaftliches Potenzial
11.12.2019
Unternehmen halten 5G-Ausbau für bedeutend
Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Siegen hat Ergebnisse ihrer Blitzumfrage zum 5G-Ausbau, an der 702 Unternehmen aus den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe teilgenommen haben, veröffentlicht. 76 Prozent der befragten Unternehmen finden...
News-Artikel lesen
Anwendungspotenziale, Mobilität
13.01.2020
Erstes 5G-vernetztes Fahrzeug soll bis Mitte 2021 auf den Markt
BMW und Samsung kooperieren: Geplant ist, ein 5G-vernetztes Fahrzeug auf den Markt zu bringen. Der BMW iNext soll ab Mitte 2021 verfügbar sein, die 5G-Technik für das Fahrzeug liefert Samsung...
News-Artikel lesen