News

Fortschritte der digitalen Wettbewerbsfähigkeit der EU-Mitgliedstaaten

Europäische Kommission veröffentlicht Ergebnisse des DESI für 2020

Die Europäische Kommission hat die Ergebnisse des Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft (DESI) für 2020 veröffentlicht. Beurteilt werden die Gesamtleistung Europas im digitalen Bereich und die Fortschritte der digitalen Wettbewerbsfähigkeit der EU-Mitgliedstaaten. In allen gemessenen Bereichen wurden in allen Mitgliedstaaten Fortschritte erzielt.

In Hinblick auf die COVID-19-Pandemie hat sich gezeigt, dass digitale Technik essentiell ist. Zudem zeigen die für den Aufbau relevanten DESI-Indikatoren, dass die EU-Mitgliedstaaten ihre Bestreben auf die bessere Abdeckung  mit Netzen mit sehr hoher Kapazität (VHCN), die Zuteilung von 5G-Diensten, die Erweiterung der digitalen Kompetenzen der Bürger sowie die weitere Digitalisierung von Unternehmen und des öffentlichen Sektors lenken sollten.

Exekutiv-Vizepräsidentin Margrethe Vestager sagt: „Die Coronavirus-Krise hat uns vor Augen geführt, wie wichtig der Zugang zum Internet und das virtuelle Miteinander für Menschen und Unternehmen sind. Wir werden weiter zusammen mit den Mitgliedstaaten untersuchen, in welchen Bereichen mehr investiert werden muss, damit alle Europäerinnen und Europäer in den Genuss digitaler Dienste und Innovationen kommen können.“

Thierry Breton, der für den Binnenmarkt zuständige Kommissar: „Aus den Daten, die wir heute vorlegen, geht hervor, dass Unternehmen mehr denn je auf digitale Lösungen setzen. Wir müssen dafür sorgen, dass dies auch für kleine und mittlere Unternehmen gilt und dass überall in der Wirtschaft modernste digitale Technik eingesetzt wird.”

Die Hauptergebnisse:

  • In der Gesamtleistung des digitalen Bereichs stehen Finnland, Schweden, Dänemark und die Niederlande auf den vorderen Rängen, gefolgt von Malta, Irland und Estland. Laut des Internationalen Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft (I-DESI) sind die leistungsstärksten EU-Länder auch weltweit gesehen führend. Nicht zur Spitzengruppe gehören die größten EU-Volkswirtschaften. Das zeigt, dass das Tempo der Digitalisierung verstärkt werden muss.
  • Verbessert hat sich die Konnektivität, die jedoch noch verstärkt werden muss, damit die wachsende Nachfrage gedeckt werden kann. Die Mitgliedstaaten befassen sich mit der Übernahme der neuen, 2018 verabschiedeten EU-Vorschriften in ihre nationalen Rechtsordnungen, damit Investitionen in Festnetz- und Mobilfunknetze mit sehr hoher Kapazität gefördert werden können. Im Jahr 2019 hatten 78 Prozent der privaten Haushalte einen Festnetz-Breitbandanschluss und fast die gesamte europäische Bevölkerung wurde mit 4G-Netzen versorgt. Jedoch haben lediglich 17 Mitgliedstaaten bereits Funkfrequenzen der 5G-Pionierbänder zugeteilt. Am weitesten fortgeschritten bei der 5G-Bereitschaft sind Finnland, Deutschland, Ungarn und Italien.
  • Die digitale Kompetenz muss weiter ausgebaut werden: 42 Prozent der EU-Bevölkerung besitzt keine digitalen Grundkenntnisse. 2018 gab es europaweit etwa 9,1 Millionen IKT-Fachkräfte, 1,6 Millionen mehr als 2014.
  • Die Nutzung des Internets ist während der COVID-19-Pandemie stark angestiegen. Aber auch vor der Pandemie nutzten 85 Prozent das Internet mindestens einmal pro Woche und 60 Prozent nutzten Videoanrufe. Ebenfalls gestiegen sind das Online-Shopping (71 Prozent) sowie das Internet-Banking (66 Prozent).
  • 38,5 Prozent der großen Unternehmen setzen bereits fortgeschrittene Cloud-Dienste ein. 32,7 Prozent ziehen Massendatenanalysen heran. Jedoch nutzt mehr als die Hälfte der KMU die digitale Technik noch nicht – nur 17 Prozent haben Cloud-Dienste im Einsatz, nur 12 Prozent Massendatenanalysen. 2019 verkauften nur 17,5 Prozent der KMU Produkte oder Dienstleistungen online. Allerdings verwendeten 39 Prozent der großen Unternehmen den Online-Verkauf.
  • Zur Förderung des Online-Handels hat die EU Maßnahmen entwickelt. Inhalte sind unter anderem die Beseitigung ungerechtfertigter grenzübergreifender Hindernisse und der Schutz der Rechte von Online-Kunden sowie die Förderung grenzübergreifenden Zugangs zu Online-Inhalten.
  • Die Digitalisierung öffentlicher Dienste schreitet weiter voran. Im Jahr 2019 haben 67 Prozent der Internetnutzer Formulare bei Behörden online eingereicht, 2014 waren es 57 Prozent. Spitzenreiter sind Estland, Spanien, Dänemark, Finnland und Lettland.

Weitere Informationen finden Sie hier: Europäische Kommission

Das könnte Sie auch interessieren

Chancen und Herausforderungen durch 5G, Wirtschaftliches Potenzial
03.10.2019
Bitkom begrüßt Mobilfunkstrategie des Bundes
03.10.2019 Die vom BMVI vorgelegte Mobilfunkstrategie wurde vom Bitkom und den im Verband organisierten Mobilfunknetzbetreibern begrüßt. Die in der Strategie abgebildeten Maßnahmen beziehen sich auf die Forderungen der Branche und...
News-Artikel lesen
Wirtschaftliches Potenzial
17.02.2022
Nutzungsdauer von Smartphones steigt deutlich
Im Jahr 2016 fuhren Unternehmen auf dem Smartphone-Markt Rekordumsätze ein. In den folgenden Jahren blieben die Umsätze jedoch mit -6 Prozent deutlich hinter dem Rekordjahr 2016 zurück. Als Grund hierfür...
News-Artikel lesen
Chancen und Herausforderungen durch 5G, Wirtschaftliches Potenzial
04.10.2019
Bundeswehr will eigene digitale Transformation mit 5G voranbringen
04.10.2019 Die Bundeswehr setzt sich zur Aufgabe, die digitale Transformation auszubauen. Wichtiger Baustein sei dabei der neue Mobilfunkstandard. Das Potenzial und die Bedeutsamkeit von 5G habe die Bundeswehr bereits frühzeitig...
News-Artikel lesen
Wirtschaftliches Potenzial
17.03.2020
5G derzeit in 24 Märkten weltweit kommerziell verfügbar
Das interne Forschungsteam der GSM Association (GSMA) GSMA Intelligence hat seinen neuen Bericht „The Mobile Economy 2020“ veröffentlicht. Die GSMA-Reihe „The Mobile Economy” beinhaltet die neuesten Erkenntnisse über die Mobilfunkbranche...
News-Artikel lesen
Chancen und Herausforderungen durch 5G, Wirtschaftliches Potenzial
22.02.2019
Deutscher Smartphone-Markt: Positive Entwicklung, entgegen dem weltweiten Trend
22.02.2019 Größere Displays, bessere Netze und steigender mobiler Datenverkehr: 2019 wächst der Markt für Smartphones, Apps, Telekommunikationsdienste und Mobilfunknetze in Deutschland auf 34,3 Milliarden Euro. Das ist ein Umsatzplus von...
News-Artikel lesen
Technische Entwicklung, Wirtschaftliches Potenzial
31.01.2020
NRW in der LTE-Mobilfunkversorgung gut aufgestellt
Das Mess- und Beratungsunternehmen umlaut hat die Studie „LTE-Mobilfunkversorgung in Deutschland“ veröffentlicht. Dazu wurde der aktuelle Versorgungsstand mit dem Mobilfunkstandard LTE für die drei etablierten deutschen Mobilfunknetzbetreiber, Telefónica, Telekom und...
News-Artikel lesen
Chancen und Herausforderungen durch 5G, Rollout, Wirtschaftliches Potenzial
14.11.2019
Mobilfunkausbau: Kooperation von Telekom, Vodafone und Telefónica
Die Deutsche Telekom, Telefónica Deutschland und Vodafone haben bekanntgegeben beim Mobilfunkausbau zukünftig stärker zu kooperieren. Ziel ist es, deutschlandweit – vor allem in ländlichen Regionen sowie entlang der Verkehrswege auf...
News-Artikel lesen
Wirtschaftliches Potenzial
10.03.2021
5G als wichtigster Baustein der europäischen digitalen Wirtschaft
Die Europäische Investitionsbank hat die Studie „Accelerating the 5G Transition in Europe: How to Boost Investments in Transformative 5G Solutions“ veröffentlicht. Die Studie erörtert, warum 5G ein wesentlicher Bestandteil der...
News-Artikel lesen
Wirtschaftliches Potenzial
02.03.2021
Zur Diskussion: Europa muss Investitionen in 5G-Projekte steigern
Laut einem Bericht der EU-Kommission und der Europäischen Investitionsbank muss Europa deutlich mehr Investitionen in digitale 5G-Projekte tätigen, um das volle Potenzial von 5G-Innovationen zu erschließen. Der Bericht stellt die...
Diskussion
News-Artikel lesen
Wirtschaftliches Potenzial
18.11.2020
Großer volkswirtschaftlicher Nutzen von 5G für Deutschland prognostiziert
Zusammen mit Qualcomm hat Ericsson eine Studie zum 5G-Wertschöpfungspotential in Europa in Auftrag gegeben. Die Studie „5G Action Plan Review for Europe“ von Analysys Mason legt den Fokus auf 5G-Anwendungsfälle...
News-Artikel lesen
Chancen und Herausforderungen durch 5G, Wirtschaftliches Potenzial
07.10.2019
Positive Einstellung gegenüber 5G in der Produktion
07.10.2019 Im Frühjahr 2019 befragte HMS Networks, führender Anbieter von Lösungen für die industrielle Kommunikation, fünfzig internationale Fachleute aus der Industrie. Ziel der Umfrage war es, herauszufinden, inwieweit kabellose Kommunikation...
News-Artikel lesen
Anwendungspotenziale, Testfeld, Wirtschaftliches Potenzial
15.09.2020
Eigene 5G-Potenziale entdecken
Das Fraunhofer IPT aus Aachen bietet für das produzierende Gewerbe ein 5G-Audit an. Dieses findet am gemeinsam mit Projektpartnern aus der IT- und Produktionsbranche betriebenen 5G-Industry Campus Europe statt. Der...
News-Artikel lesen