News

Intralogistikanbieter STILL startet eigenes 5G-Campusnetz

Für die Beteiligung am Forschungsvorhaben und der Umsetzung einer „Smart Factory“ hat STILL ein eigenes 5G-Netzwerk in seiner Hamburger Zentrale errichtet

Der Intralogistikanbieter STILL engagiert sich seit einiger Zeit in der Entwicklung und Erprobung verschiedener innovativer Logistik- und Produktionslösungen. Zu diesem Zweck hat das Unternehmen ein eigenes 5G-SA-Campusnetz in seiner Unternehmenszentrale in Hamburg errichtet. Laut dem Unternehmen liegt dabei ein besonderes Interesse auf den Aspekten Leistung und Zuverlässigkeit. Das 5G-Campusnetz kann dies sehr gut leisten, da für die Anwendenden ein eigen lizenziertes Frequenzspektrum zur Verfügung steht.

Für das Unternehmen liegen die Anwendungspotenziale vor allem bei datentechnischen Prozessen, die sehr von dem neuen Mobilfunkstandard 5G profitieren. Beispiele hierfür wären zum einen die Unterstützung von fahrerlosen Transportsystemen durch 5G, wodurch eine Steuerung in Echtzeit möglich wird. Ebenso profitieren auch andere Industrie-4.0-Ansätze von der 5G-Technologie, da durch den technischen Fortschritt der Schritt von klassischen zu vollautomatisierten Systemen gefördert wird.

Andere Anwendungsmöglichkeiten sieht das Unternehmen im Bereich des maschinellen Lernens. In diesem Bereich beteiligt sich das Unternehmen in verschiedenen internationalen Forschungsvorhaben wie dem ARIBIC-Projekt. In diesem Projekt sollen Daten, welche fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) während ihrer Fahrten durch das Lager über ihre Sensoren und Kameras sammeln, besser genutzt werden. Beispielsweise entsteht so ein digitaler Zwilling der Umgebung, der relevante Informationen in Echtzeit verarbeitet. Ansgar Bergmann, STILL Spezialist für die Bereiche Data und Vernetzung, sagt dazu: „Bei diesen Prozessen fallen enorme Datenmengen an, die mit einer sehr hohen Geschwindigkeit übertragen werden müssen. Ohne unser neues 5G-Datennetz sind einige Ansätze gar nicht möglich. Die bisherigen Technologien sind in der Regel recht störanfällig, was unsere Arbeit erschwert“.

Das Hamburger Unternehmen STILL ist auch an dem zu Beginn des Jahres 2022 gestarteten Projekt CampusOS beteiligt. Das Projekt wird vom Bundeswirtschaftsministerium mit 18,1 Millionen Euro gefördert. Ziel des Projektes ist der Aufbau eines modularen Ökosystems für offene 5G-Campusnetze auf Basis offener Funktechnologien und interoperabler Netzkomponenten, wodurch auf lange Sicht die digitale Souveränität von Unternehmen gestärkt werden soll. Zu diesem Zweck werden bei den im Projekt beteiligten Firmen im regulären Betrieb verschiedene Szenarien untersucht. Bei STILL wird die latenzarme und resiliente Steuerung von Fahrzeugen sowie die Übertragung von Videos mit einer sehr hohen Datenrate evaluiert.

 

Weitere Informationen finden Sie hier: STILL

Das könnte Sie auch interessieren

Es wurden keine Beiträge gefunden.