Modellierung von Nutzungsverhalten in Multi-access Edge Computing

Multi-access Edge Computing (MEC) ermöglicht die Bereitstellung von IT-Ressourcen in der Nähe der Endgeräte und ist somit eine Schlüsseltechnologie des 5G-Mobilfunkstandards. Ziel dieser Vor-Ort-Datenverarbeitung besteht darin, die Quality of Service (QoS) der Verbindung zwischen dem Endgerät und der Anwendung zu optimieren. Dies umfasst beispielsweise die Realisierung von möglichst kurzen Latenzzeiten sowie die Verfügbarkeit von sehr hohen Datenraten.

Die Integration von MEC in die 5G-Mobilfunktechnologie ermöglicht die Entwicklung von neuartigen Anwendungen, wobei verschiedene Anwendungskomponenten unterschiedlichen Anforderungen sowohl an die IT-Ressourcen als auch an die QoS der Netzwerkverbindungen haben. Beispielsweise führen mobile Augmented Reality (AR)-Anwendungen rechenintensive Bildverarbeitungen aus, für die ausreichend CPU-Kapazität zur Verfügung stehen muss. Die Übertragung von Informationen zwischen dem Endgerät und der Anwendung setzt eine niedrige Latenz voraus, um eine ausreichend hohe Framerate zu gewährleisten.

Aus diesem Grund müssen die Anwendungskomponenten auf der Grundlage des aktuellen Zustands der 5G-Edge-Umgebung, einschließlich aller Netzwerkeigenschaften und der verfügbaren Ressourcenkapazitäten, z. B. CPU, Speicher und Festplattenplatz, bereitgestellt werden. Das Verhalten der Nutzer*innen hat einen wesentlichen Einfluss auf den Zustand der Umgebung, da sowohl die geografische Position, die Mobilität sowie die Anzahl der Nutzer*innen als auch die Interaktionen mit den jeweiligen Anwendungen Auswirkungen auf die zur Verfügung stehenden IT-Ressourcen sowie die QoS des Netzwerk haben. Um das korrekte Verhalten der Anwendungen sicherzustellen, bedarf es neuer Bereitstellungsstrategien, deren Effizienz jedoch zunächst in Simulationsumgebungen untersucht werden müssen.

Im Rahmen der Modellierung von Nutzungsverhalten in MEC-Simulationen existieren zwei unterschiedliche Herangehensweisen. Empirische Modelle basieren auf Aufzeichnungen von realen Nutzer*innen. Obwohl diese Aufzeichnungen verwendet werden können, um ein realistisches Nutzungsverhalten auf die Simulation zu übertragen, sind diese Modelle in ihrer Flexibilität eingeschränkt, da die Aufzeichnungen nur für ein bestimmtes Szenario oder einen bestimmten Anwendungsfall gemacht wurden. Eine weitere Herangehensweise zur Modellierung von Nutzungsverhalten erfolgt durch den Einsatz analytischer Modelle. Diese nutzen mathematische Verfahren, die auf der Grundlage unterschiedlicher Szenarien entwickelt wurden. Die Analyse dieser Szenarien haben einen wesentlichen Einfluss auf den Grad des Realismus des Nutzungsverhalten.

Um eine flexible Modellierung von möglichst realistischem Nutzungsverhalten für die Simulation von MEC-Umgebungen zu realisieren, entwickelt das Team der UDE im Rahmen ihrer Forschung ein analytisches Modell, das auf echtweltlichen Informationen basiert. Beispielsweise können Online-Kartendienste genutzt werden, um die aktuelle Besucherzahl für verschiedene Einrichtungen wie Einkaufszentren, Sehenswürdigkeiten oder Bahnhöfe zu ermitteln. Mobilitätsmuster der Nutzer*innen könnten sich an den Stoßzeiten orientieren, sodass das Nutzungsverhalten in der Simulationsumgebung zeitabhängige Ereignisse abbildet, z. B. der Besuch von Parks am Tag und der Aufenthalt in Restaurants am Abend. Darüber hinaus können durch verschiedene Navigationsdienste Routen für Fußgänger*innen und verschiedene Verkehrsmittel (wie Auto, Fahrrad oder Bahn) berechnet werden, welche die aktuelle Verkehrssituation berücksichtigen. Insbesondere können aber auch besondere Ereignisse, z. B. große öffentliche Veranstaltungen, die besondere Last im Mobilfunknetzwerk verursachen, in die Simulation einbezogen werden. Auf der Grundlage dieser Informationen entwickelt das Team der UDE ein Modell für die Mobilität der Nutzer*innen zur Simulation von MEC-Umgebungen, das reale Aspekte einbezieht.

Die Herangehensweise zur Modellierung von Nutzungsverhalten in MEC-Umgebungen wurde im Rahmen des Konferenzbeitrags „Towards Modeling User Behavior in Multi-access Edge Computing“ auf dem 15th ACM SIGCHI Symposium on Engineering Interactive Computing Systems (EICS) veröffentlicht und einer interessierten Fachöffentlichkeit vorgestellt. Link zur Veröffentlichung: https://doi.org/10.1145/3596454.3597193

Das könnte Sie auch interessieren

Vorteile von 5G in der mobilen Robotik
Um der wachsenden Flexibilität verschiedener Produktionsprozesse gerecht zu werden, wird die Intralogistik zunehmend automatisiert, z. B. durch mobile Manipulationsroboter, die Material transportieren oder Montageaufgaben übernehmen. Der neue Mobilfunkstandard 5G ermöglicht...
Blog-Artikel lesen
5G-Campusnetze: Was steckt dahinter?
5G Campusnetze sollen als „private“ Mobilfunknetze die Basis für eine zukunftsfähige Infrastruktur in vielfältigen Bereichen, wie z. B. Industrie, Medizin oder der Forschung bilden. Hinter dem Begriff Campusnetz verbirgt sich...
Blog-Artikel lesen
26.03.2020
Architektur der Geschwindigkeit
Die fünfte Generation des Mobilfunks (5G) ermöglicht durch die im Vergleich zu den vorherigen Standards sehr kurzen Reaktionszeiten und enormen Datenübertragungsraten eine extrem schnelle Übertragung und Verarbeitung von Daten innerhalb...
Blog-Artikel lesen
23.08.2021
Gemeinsam ein Statement setzen: Bericht aus der Fokusgruppe Edge Computing
5G nimmt immer mehr Fahrt auf, auch in der praktischen Umsetzung. Es gibt für den Bereich Edge Computing noch viele ungeklärten Variablen. Das geht allen so. Welche Architektur kann verwendet...
Blog-Artikel lesen
Wearables im Gesundheitswesen – Perspektiven und Herausforderungen
Wearables – das sind am Körper tragbare technische Geräte, die Gesundheitsdaten tracken, wie bspw. Smart Watches. Und deren Umsatz ist laut den Marktanalysten von IDC innerhalb der vergangenen zwei Jahre...
Blog-Artikel lesen
Flüchtige Komponenten in der Edge
Der Einsatz von Edge Computing in Kombination mit dem Mobilfunkstandard 5G bringt eine Vielzahl verschiedener Vorteile mit sich. Zum einen können die Dienstgüteeigenschaften des 5G-Netzwerkes, wie beispielsweise die enorm kurzen...
Blog-Artikel lesen
Coming soon: Neue Fokusgruppen Edge Computing
Architecting Edges – Systemarchitektur von Edge-Anwendungen Software- und Systemarchitekt*innen beschäftigen sich bereits seit vielen Jahren mit der strukturierten technischen Konzeption von Anwendungen. Dabei führt das Aufkommen neuer Technologien immer zu...
Blog-Artikel lesen