News

Über 99 Prozent der Haushalte mit LTE versorgt

Schließung vieler Funklöcher in Nordrhein-Westfalen

Viele Funklöcher in Nordrhein-Westfalen wurden ein halbes Jahr vor Auslaufen des Mobilfunkpaktes geschlossen. Seit 2018 haben die Mobilfunkbetreiber insgesamt mehr als 1.200 neu errichtete und über 4.700 auf LTE umgerüstete Standorte aufgebaut. Somit sind fast 90 Prozent der zugesagten 1.350 neu errichteten Standorte und rund 85 Prozent der geplanten 5.500 umgerüsteten Standorte realisiert worden. Zudem wurden an bestehenden LTE-Standorten rund 7.000 Kapazitäten erweitert. Netzübergreifend steigerte sich die Flächenversorgung auf 98,7 Prozent. Bei allen Mobilfunkbetreibern beträgt die Haushaltsversorgung über 99 Prozent.

„Die vergangenen Monate haben uns gezeigt, wie wichtig eine leistungsfähige digitale Kommunikationsinfrastruktur ist, zu der auch starke Mobilfunknetze zählen. Fast 13.000 Maßnahmen seit Beginn des Mobilfunkpaktes sorgen insbesondere in ländlichen Regionen für einen wichtigen Fortschritt beim Ausbau der LTE-Versorgung. Zudem verdeutlicht das beeindruckende Tempo beim 5G-Ausbau das Engagement der Netzbetreiber: Im vergangenen Halbjahr wurden im Durchschnitt 13 5G-Erweiterungen pro Tag in Betrieb genommen. Seit Vergabe der Frequenzen sind sogar fast 4.000 solcher Erweiterungen installiert worden. Damit stellen wir bereits heute die Weichen für eine zukunftsfähige 5G-Versorgung“, sagt Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart.

Ein Überblick über die LTE-Versorgung in NRW:

  • Der Anteil der Fläche in Nordrhein-Westfalen, die mit LTE versorgt ist, lag laut Berechnungen von IT.NRW Ende 2020 bei allen Mobilfunkbetreibern bei 98,7 Prozent.
  • Der Anteil der mit LTE versorgten Haushalte in Nordrhein-Westfalen lag Ende 2020 laut Netzbetreibern bei der Deutschen Telekom bei 99,5 Prozent, bei Vodafone bei 99,4 Prozent und bei Telefónica bei 99,2 Prozent.
  • Im vergangenen Halbjahr konnten vor allem in einigen Teilen Ost- und Südwestfalens LTE-Versorgungslücken geschlossen werden, unter anderem in Willebadessen (Kreis Höxter) und Netphen (Kreis Siegen-Wittgenstein). Eine bessere LTE-Versorgung wird nun auch in der Grenzregion rund um Monschau (Städteregion Aachen) und Selfkant (Kreis Heinsberg) erzielt.
  • Der 5G-Ausbau wurde mit fast 4.000 installierten 5G-Erweiterungen (Mitte 2020: 1.550) beschleunigt. Rund zwei Drittel der Haushalte in Nordrhein-Westfalen werden laut Angaben einzelner Anbieter mit 5G versorgt. Der 5G-Ausbau schreitet ebenfalls in ländlichen Gebieten fort. Beispielsweise wurden 5G-Erweiterungen in Isselburg (Kreis Borken), Westerkappeln (Kreis Steinfurt) und Lügde (Kreis Lippe) installiert.

Weitere Informationen finden Sie hier: Landesregierung Nordrhein-Westfalen.

Das könnte Sie auch interessieren

Es wurden keine Beiträge gefunden.