News

5G-Patentstudie: Die meisten Patentfamilien werden von Huawei deklariert

Studie im Auftrag des BMWi untersucht die aktuelle Situation im Bereich 5G-Patente

Wie ist die aktuelle Situation im Bereich 5G-Patente? Im Auftrag des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) analysieren die Technische Universität Berlin und der Softwareanbieter IPlytics GmbH diese Fragestellung in ihrer 5G-Patentstudie. Für die Studie wurde die Datenanalyse mit dem IPlytics Platform Softwaretool am 1. Januar 2020 durchgeführt. Die 5G-Patentdaten basieren auf öffentlich deklarierten Patenten und eingereichten Standardbeiträgen, die auf dem 3GPP-Portal eingereicht wurden. Informationen über die Patentdaten als auch über die Standarddaten sowie Patentdaten der weltweiten Patentämter wurden verknüpft. Danach wurde die Methode zur Identifikation und Analyse der 5G-Patente und Standardbeiträgen von einer ausgewählten Gruppe von 120 Patent- und Standardexperten vorgestellt und diskutiert.

Die Ergebnisse der Studie im Überblick:

  • Die meisten 5G-Patentfamilien wurden von Huawei (CN) deklariert, danach folgen Samsung (KR), ZTE (CN), LG (KR), Nokia (FI), Ericsson (SE) und Qualcomm (US). Aber auch neue Marktteilnehmer wie Guangdong Oppo (CN), Vivo Mobile (CN), FG Innovation (CN), Spreadtrum Communications (CN) und ASUTeK Computer (TW) sind häufige Patentinhaber.
  • Hinsichtlich der Einreichung der technischen Beiträge bei der 3GPP sind die 4G-Standard-Entwickler Huawei, Ericsson, Nokia, Qualcomm, ZTE oder Samsung und LG ebenso stark in der 5G-Entwicklung vertreten. Auch hier die Beteiligung von neuen chinesischen Unternehmen. Wenn man nur die genehmigten 5G-Standardbeiträge zählt, sind Huawei, Ericsson, Nokia und Qualcomm die Unternehmen, die den größten technischen Beitrag für 5G leisten.
  • Die Studie behandelt zudem die Umsetzung des 5G-Standards in verschiedenen Branchen, wie der Automobil-, Energie-, Mediensektor, die Fertigungsindustrie und das Gesundheitswesen. Dabei untersucht die Studie mögliche Lizenzierungsszenarien für 5G-Patente. Diesbezüglich wurde die neue Lizenzierungsplattform AVANCI ins Leben gerufen, die bisher 2G, 3G und 4G SEPs für den Einsatz dieser Patente im Automobilsektor und IoT-Anwendungen lizenziert. Die Mehrheit der SEP-Patentinhaber sind AVANCI beigetreten, allerdings wollen asiatische Unternehmen wie Huawei, Samsung, LG oder ZTE bis heute nicht beitreten. Ob ein Patentlizenzprogramm für den neuen Mobilfunkstandard geschaffen wird, muss abgewartet werden.

Weitere Informationen finden Sie hier: IPlytics GmbH.

Das könnte Sie auch interessieren

Es wurden keine Beiträge gefunden.