Best Practice

5G-Lernorte OWL

01.05.2022-30.04.2024

Projekttitel:
5G-Lernorte für die Ausbildung der Zukunft

Fördergeber:
Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Konsortialführer:
OstWestfalenLippe GmbH

Projektkonsortium:
Nachwuchsstiftung Maschinenbau gGmbH; Kreis Paderborn; Kreis Gütersloh; Fraunhofer IOSB-INA; Universität Paderborn

Projektbeschreibung:
Mit dem Projekt sollen Vorteile und Grenzen von 5G in der beruflichen Bildung erforscht werden. Im Mittelpunkt steht die Verwendung von 5G in der Lehre und in Unternehmen. 5G ermöglicht eine leistungsfähige Vernetzung von verschiedenen Lernorten, mit der sich praxisnahe und kooperative Lernszenarien realisieren lassen, die die künftigen Schnittstellen zwischen verschiedenen Berufen adressieren und Brücken zwischen Bildungsgängen und -einrichtungen bauen.

Die 5G-getriebenen Veränderungen in den Unternehmen werden auch der Transformation der Arbeitswelt weiteren Schub geben. Auszubildende und Beschäftigte müssen fit für die 5G-gestützte Berufswelt von Morgen und darüber hinaus zu Treibern der digitalen Transformation in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) gemacht werden (Lernen für 5G). Um die Potenziale von 5G für die berufliche Bildung zu erschließen, müssen didaktische und technische Teilfragen sowie Fragen der Technologieakzeptanz untersucht werden. Dabei gilt es insbesondere auch zu bestimmen, welche 5G-Infrastruktur (Campusnetz oder öffentliches Netz) am besten geeignet ist. Da die Rahmenbedingungen in Bildungseinrichtungen nicht mit denen in Unternehmen identisch sind, braucht es Kriterien für die Wahl des Netztyps.

Im Projekt „5G-Lernorte für die Ausbildung der Zukunft“ sollen diese Fragen exemplarisch in der Region OstWestfalenLippe (OWL) untersucht werden. Aus Perspektive von 5G- und Bildungsforschung werden dazu berufs-, organisations- und ortsübergreifende Lernszenarien für die 5G-basierte Produktion der Zukunft entwickelt. Dabei liegt der Fokus auf vorausschauender Wartung sowie Qualitätskontrolle und Fernwartung mit mobilem Equipment als Anwendungsfeldern, in denen bei hohem Echtzeitdatenaufkommen und durch die Nutzung multimedialer Inhalte besondere Potenziale von 5G für die Industrie liegen und in denen die Kooperation von gewerblich-technischen und kaufmännischen Berufen an verschiedenen Standorten und in verschiedenen Unternehmen an Bedeutung gewinnen wird.

Diese Szenarien werden in zwei Berufskollegs mit Industrie 4.0-Lernfabrik im Kreis Gütersloh in einem Campusnetz und in zwei Berufskollegs mit Industrie 4.0-Lernfabrik im Kreis Paderborn in einem öffentlichen Netz erprobt und evaluiert, um die Stärken und Schwächen beider Infrastrukturtypen im Anwendungskontext Bildung vergleichend herauszuarbeiten. Zugleich werden Grundlagen zum Aufbau eines 5G-Bildungsökosystems in NRW erforscht, indem die Integration von außerschulischen Lernorten – hier Unternehmensakademien und Forschungseinrichtungen – in das Netzwerk erforscht wird.

 

Ansprechpartner

Wolfgang Marquardt
Anna-Lena Lütke-Börding
Projektleiterin