Best Practice

N5GEH

01.05.2018 - 2028

Projekttitel: National 5G Energy Hub

Fördergeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Projektkonsortium:
Technische Universität Dresden, RWTH Aachen, Ericsson GmbH, Deutsche Telekom AG, die E.ON SE, die Techem GmbH

Konsortialführer:
Technische Universität Dresden, Dresden

Ziel:
Den 5G-Mobilfunkstandard für Anwendungen in der Energietechnik, mit speziellem Bezug zur Gebäudeenergietechnik, nutzbar zu machen.

Projektbeschreibung:
Das Projekt ist in drei Phasen aufgeteilt. Im ersten Schritt des Forschungsvorhabens (2018-2020) werden Software und Hardware entwickelt, welche die Kommunikation mittels 5G von energetischen Anwendungen hin zu übergeordneten Systemkomponenten ermöglichen. Hierbei steht die Entwicklung einer Open-Source Plattform im Fokus. So sollen zukünftig alle Anwender dieser Technik einen gesicherten Kommunikationszugang zu energetischen Anlagen und Anwendungen erhalten. Im zweiten Projektabschnitt steht der Transfer zu Produkten und Serviceleistungen im Mittelpunkt (geplant 2021-2025), wobei insbesondere mittelständische Unternehmen bei ihren Anstrengungen in der Digitalisierung von Produkten und Dienstleistungen unterstützt werden. In der anschließenden Feldtestphase (geplant 2025-2028) werden weiterführende Anwendungen bearbeitet, mit denen die Aufgaben der Energiewende gelöst werden können.

Ansprechpartner