Blog

Nach 5G ist noch lange nicht Schluss

Von Karsten Heimann

21.10.2019

Vom 30. September bis zum 2. Oktober 2019 fand im Congress Center in Dresden das zweite IEEE 5G World Forum statt. Ausrichter war die IEEE Future Networks Initiative zusammen mit dem Dresdener 5G Lab. Parallel wurde am 1. Oktober das vierte IEEE 5G Summit ausgerichtet. Beide Veranstaltungen erfreuten sich eines großen Interesses und wurden von insgesamt ca. 1.000 Teilnehmenden besucht. Eine ausführliche Programmbeschreibung und weitere Details sind der Konferenz­webseite zu entnehmen.

Während der dreitägigen Konferenz wurde das Thema 5G durch zahlreiche Keynote-Vorträge, Präsentationen wissenschaftlicher Arbeiten in den Paper-Tracks und Workshops, Tutorials und durch eine Ausstellung diskutiert. Die Veranstaltung hat damit eine breite und anschauliche Plattform zum Austausch zwischen Forschung und Industrie geschaffen, wobei nicht zuletzt eine umfangreiche Ausstellung vielfältige 5G Lösungen und Serviceangebote greifbar demonstriert hat.

Besonders in den Keynote-Vorträgen wurden interessante Einblicke durch Forschungsexperten, Branchenführer und Industriepraktiker gegeben. Hervorzuheben ist ein Beitrag von Professorin Muriel Médard vom Massachusetts Institute of Technology (MIT), die als namhafte Wissenschaftlerin einen tiefen Einblick in das Thema Network Coding präsentierte. Bei Network Coding handelt es sich um einen innovativen Technologieansatz zur Steigerung der Effizienz eines Netzwerkes, wodurch unter anderem der Netzwerkdurchsatz erhöht, die Latenz verringert und Verbindungen wesentlich robuster gestaltet werden können.

Seitens der Industrie- und Branchenvertreter illustrierte Dr. Hannes Ametsreiter als Geschäftsführer von Vodafone Deutschland Strategien zur Umsetzung und Markteinführung von 5G. Dabei wurde auch die Initiative „5G Alliance for Connected Industries and Automation (5G ACIA)“ thematisiert, welche als branchenübergreifender Zusammenschluss mit der selbst gesetzten Aufgabe, 5G im gewerblichen Umfeld erfolgreich zu machen, verstanden werden kann. Vor diesem Hintergrund formulierte Dr.-Ing. Michael Bolle (Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH) in einer weiteren Keynote klar das Ziel, eigene 5G Netze in den Bosch-Standorten betreiben zu wollen.

Dass nach 5G noch nicht Schluss ist, zeigten interessante, aber auch durchaus kontroverse Diskussionen zu 6G. In diesem Rahmen wurde 5G als Wegbereiter dargestellt, welcher jedoch nicht nur als Zwischenschritt verstanden werden möchte. Die Virtualisierung von Netzkomponenten sei beispielsweise ein wichtiger Technologieaspekt, um von der Agilität heutiger und zukünftiger Softwareentwicklung profitieren zu können (Chih-Lin I, China Mobile). Dennoch sei es laut Thyaga Nandagopal (Deputy Division Director der National Science Foundation) erfahrungsgemäß an der Zeit, erste Forschungsbestrebungen in Richtung 6G zu lenken. Diskutiert wurde unter anderem die mögliche zukünftige Nutzung von THz‑Frequenzen, die für die Kommunikation aber auch als Sensorik genutzt werden könnten, um so ein „Ambient Internet“ realisieren zu können. Für die meisten Teilnehmer stand jedoch im Vordergrund, in den kommenden 10 Jahren die Einführung und weitere Evolution von 5G zu gestalten, während 6G zunächst mit einer Perspektive 2030 für die Grundlagenforschung von Interesse ist.

Während der zahlreichen, teils parallel stattfindenden Sessions wurden zudem aktuelle Forschungsergebnisse vorgestellt. Dabei stellte unser Projektmitarbeiter Karsten Heimann (TU Dortmund) die in CC5G.NRW eingesetzte 5G Millimeter Wave Experimentalplattform in der Session „Trials, Experimental Results and Deployment Scenarios“ vor. In der Arbeit geht es um die gezielte Versorgung von mobilen Netzteilnehmern mittels moderner Antennensysteme und Funkzellen, die neuartiges Funkspektrum im Millimeterwellenlängenbereich verwenden. Im verlinkten Video ist das grundlegende Konzept am Beispiel unserer Experimentalplattform anschaulich erklärt. Eine Autorenversion des Beitrags ist ebenfalls verfügbar und unten verlinkt. Darüber hinaus wurden in anderen Sessions zahlreiche weitere 5G Themen wie das Internet der Dinge, hochzuverlässige Fahrzeugkommunikation, Mobile Edge Computing, uvm. behandelt. Der komplette Konferenzberichtsband erscheint demnächst im Archiv des IEEE.

Weiterführende Links:

  • Webseite der Veranstaltung
  • Video zu 5G mmWave Experimentalplattform
  • Konferenzbeitrag: K. Heimann, J. Tiemann, D. Yolchyan, C. Wietfeld, „Experimental 5G mmWave Beam Tracking Testbed for Evaluation of Vehicular Communications“, In IEEE 2nd 5G World Forum (5GWF) (WF-5G’19), September 2019. (Autorenversion verfügbar)

Ansprechpartner

Das könnte Sie auch interessieren

Technische Entwicklung
09.02.2021
Updates zu den neuesten 3GPP-Releases
5G Americas hat das Whitepaper „3GPP Releases 16 & 17 & Beyond“ veröffentlicht, welches einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen zu den neuesten 3GPP-Releases bietet. Das Whitepaper, das von einer...
News-Artikel lesen
5G.NRWeek, Competence Center 5G.NRW
09.11.2020
Erfolgreiches Webinar zum Thema „1 Jahr 5G Campusnetze: erste Erfahrungen und zukünftige Perspektiven“
Insgesamt mehr als 100 Teilnehmer nahmen an dem im Rahmen der 5G.NRWeek veranstalteten Webinar mit dem Titel „1 Jahr 5G Campusnetze: erste Erfahrungen und zukünftige Perspektiven“ teil. Dies bestätigt auch...
News-Artikel lesen
Technische Entwicklung
02.12.2020
Übergang zu offenen und interoperablen Netzwerken
5G Americas hat das Whitepaper „Transition Toward Open & Interoperable Networks“ veröffentlicht. In dem Whitepaper werden Aspekte der Software-/Hardware-Disaggregation, offene Schnittstellen, Interoperabilität zwischen mehreren Anbietern, das Open RAN-Ökosystem und die...
News-Artikel lesen
Anwendungspotenziale, Campusnetze, Technische Entwicklung
14.10.2021
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und COCUS: Gemeinsam Richtung Zukunft mit 5G Campus-Netz
Die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) nähert sich mit großen Schritten der Lehre der Zukunft. Im Ausschreibungsverfahren um das 5G Campus-Netz für die H-BRS konnte sich die COCUS AG aus Düsseldorf durchsetzen....
News-Artikel lesen
Anwendungspotenziale, Technische Entwicklung
03.02.2020
Media Broadcast baut eigenen 5G-Campus
Media Broadcast, Service Provider der Medien- und Broadcastbranche mit Sitz in Köln, errichtet einen eigenen 5G-Campus in Nauen bei Berlin. Für die Errichtung des 5G-Campus hat das Unternehmen von der...
News-Artikel lesen
Competence Center 5G.NRW, Technische Entwicklung
17.12.2020
Reflecting Surfaces for Beyond Line-Of-Sight Coverage in Millimeter Wave Vehicular Networks
Die Publikation handelt von der Nutzung sogenannter Reconfigurable Intelligent Surfaces, mit denen gezielt die Mobilfunkversorgung mit 5G Millimeter Wave in Abschattungsbereichen durch geschickte Nutzung and dynamische Anpassung von Reflexionen gewährleistet...
Publikation ansehen
5G.NRWeek, Competence Center 5G.NRW, Konferenz, Sicherheit
15.09.2021
Auftakt der Konferenz: Warum ist Sicherheit das zentrale Thema für uns?
Video ansehen
Competence Center 5G.NRW
21.10.2019
5G mmWave Experimentalplattform von 5G.NRW
Video ansehen
Technische Entwicklung
04.02.2021
Neue Netzwerk-Technologie erzielt bis zu 100 Gigabit pro Sekunde
Über eine einzelne optische Wellenlänge haben Ingenieure von Vodafone und Nokia Daten mit einer Geschwindigkeit von 100 Gigabit pro Sekunde über eine passive optische Glaserverbindung (PON) transportiert. Derzeit können mit...
News-Artikel lesen
Rollout, Technische Entwicklung
16.06.2021
5G im weltweiten Vergleich
Die Erfolgsmeldungen der Mobilfunknetzbetreiber, wie viele Nutzer man erreichen würde und wie viele Antennenstandorte aufgebaut wurden, kann man regelmäßig nachverfolgen. Doch wie schlagen sich die deutschen Telekommunikationsanbieter im weltweiten Vergleich?...
News-Artikel lesen
5G.NRWeek, Competence Center 5G.NRW
09.11.2020
5G Standardisierungsausblick: welche Funktionen sind in 2-3 Jahren verfügbar?
Herr Dr. Andreas Müller, Vorsitzender der 5G ACIA sowie Head of Communication and Network Technology bei der Robert Bosch GmbH, hat im Rahmen der Veranstaltungsreihe 5G.NRWeek einen 5G Standardisierungsausblick präsentiert...
Präsentation ansehen
Industrie 4.0, Technische Entwicklung
21.02.2020
5G-URLLC-Funktionen für die smarte Produktion
Der Netzwerkausrüster Ericsson und der Automobilhersteller Audi stärken ihre Zusammenarbeit und untersuchen URLLC-Funktionen (Ultra-Reliable Low-Latency Communication) für die Fabrikautomation in den deutschen Testlaboren von Audi. Das 5G-System von Ericsson ist...
News-Artikel lesen