News

Zur Diskussion: Drohnenflüge im medizinischen Umfeld

Deutsche Telekom stellt spezielles Campusnetz bereit
Zur Diskussion

Die Universitätsstadt Siegen und die Deutsche Telekom haben eine Partnerschaft gestartet, um in Zukunft Drohnenflüge für medizinisch logistische Zwecke zu realisieren. Die Deutsche Telekom wird dafür Partner im laufenden Forschungsprojekt KODRONA („Kooperative Drohnentechnologie für medizinische Anwendungen“). Dazu wird ein neuartiges Campusnetz bereitgestellt, über das die Drohnen aus der Ferne gesteuert werden können.

KODRONA untersucht den Einsatz unbemannter Drohnen im medizinischen Bereich. Gefördert wurde die erste Phase des Pilotvorhabens vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. Im städtischen Raum fliegen Transportdrohnen zwischen der DRK-Kinderklinik und dem Kreisklinikum Siegen. Die Flugstrecke ist rund 2,5 Kilometer lang und transportiert medizinische Laborproben junger Patienten zum zentralen Labor. Die Testergebnisse werden den Ärzten somit schneller geliefert. Angepasst wird der Transport durch den jeweils aktuellen Bedarf. Derzeit werden die Laborproben mehrmals täglich per Taxi transportiert.

Die Schwierigkeit des Drohnentransports liegt darin, dass Drohnenpiloten ihre Fluggeräte nicht sehen können, da sie sich außerhalb ihrer Sichtweite befinden. Der Einsatz von Drohnen im Krankenhaus-Umfeld ist bisher generell nicht erlaubt. Ebenfalls ist für den Drohnenflug außerhalb der Sichtweite eine Genehmigung erforderlich. Durch die neue Drohnenverordnung der EU gibt es jedoch zukünftig neue Möglichkeiten. Das Projekt hat für die Machbarkeitsstudie bereits eine Sonderaufstiegserlaubnis der zuständigen Luftfahrtbehörde erhalten.

Das Siegener Projekt soll aufzeigen, wie sich digitale Transportdienste zur medizinischen Versorgung eignen und ausbauen lassen. Dazu arbeiten drei Kliniken, die Universität Siegen und die Stadt Siegen mit einem Drohnenhersteller, einem Kontrollraumspezialisten und der Deutschen Telekom zusammen. Entwickelt werden soll ein Prototyp im medizinischen Umfeld, einschließlich dem Aufbau einer sicheren Flugstrecke außerhalb der Sichtweite der Drohnenpiloten sowie der Infrastruktur für Start und Landung. Zudem soll auch ein kollisionsfreier kooperativer Luftverkehr zur Beförderung von Laborproben oder anderem medizinischen Material zwischen den Kliniken realisiert werden.

Der Einsatz der unbemannten Transportdrohnen und -behältnissen erfolgt nach dem geltenden Luftfahrt- und Medizinrecht. Gesteuert werden die Drohnen über ein sicheres Mobilfunknetz in einer Flughöhe von 80 Metern.

Die Basis des Datenaustauschs bildet das öffentliche LTE-Mobilfunknetz. Dazu wird die Deutsche Telekom ein spezielles Campusnetz einsetzen, das nur für die Kommunikation zwischen Drohnen und Leitstand bereitgestellt wird. Somit wird auch bei temporären Lastspitzen eine zuverlässige Übertragung sichergestellt. Zudem werden Bilder und Steuerbefehle schneller übertragen und die Sicherheit beim Drohnenflug unterstützt.

Der Drohneneinsatz wurde bereits in den letzten Monaten vorbereitet. Der nächste Schritt ist nun der Testbetrieb unter realen Bedingungen. Untersucht werden dabei die Abhängigkeiten des Drohneneinsatzes vom Wetter, die Integration in Betriebsprozesse, behördliche Kommunikationsschnittstellen sowie die Zusammenarbeit mit weiteren Beteiligten.

Der Testbetrieb soll vorbehaltlich einer Anschlussförderung Anfang 2021 erfolgen.

Jetzt sind Sie gefragt und eingeladen: Veröffentlichen Sie Ihre Einschätzung – Wir haben dafür in diesem Beitrag die Kommentarfunktion freigeschaltet.

Weitere Informationen finden Sie hier: Deutsche Telekom.

Diskussion

Kommentieren

Das könnte Sie auch interessieren

Campusnetze
20.05.2020
BMWi Leitfaden für 5G-Campusnetze
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat einen Leitfaden für 5G-Campusnetze veröffentlicht. Dieser soll als Orientierungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen dienen. Der Leitfaden bietet einen Überblick über Konzepte,...
News-Artikel lesen
Campusnetze, Industrie 4.0
01.12.2020
Bosch setzt erstes eigenes 5G-Campusnetz ein
Bosch setzt sein erstes 5G-Campusnetz ein. Im Industrie 4.0-Leitwerk in Stuttgart-Feuerbach werden künftig Daten mit ultrahoher Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit übertragen. Zudem ermöglicht das Campusnetz eine nahezu verzögerungsfreie Reaktion von Maschinen....
News-Artikel lesen
Campusnetze, Industrie 4.0
11.04.2022
Universität Würzburg forscht an störungsfreier Kommunikation in Echtzeit
In modernen Fabriken spielt Kommunikation eine zentrale Rolle. Im Idealfall läuft diese drahtlos und im ultraschnellen 5G-Netz. Das Problem bei der drahtlosen Kommunikation ist nur, dass diese störanfälliger ist als...
News-Artikel lesen
5x5G-Wettbewerb, Campusnetze
10.05.2022
Mobiles 5G-Netz gegen Waldbrände
Nicht nur südliche Länder sind von Waldbränden und deren folgenschweren Schäden betroffen, auch in Teilen Deutschlands richten Waldbrände erhebliche Schäden an. Die bundesweit höchste Waldbrandgefährdung weist Brandenburg auf. Mit ausgedehnten...
News-Artikel lesen
Campusnetze, Förderwettbewerb 5G.NRW
14.12.2021
Erste Plan & Play Projektergebnisse: Ad-hoc 5G-Netzbetrieb gewinnt an Bedeutung
Neben dem Einsatz von 5G in Form von stationären Campusnetzen in der Industrie, in Krankenhäusern, Häfen oder ähnlichen dauerhaften Anwendungsfällen, geht es im Projekt Plan & Play aus dem 5G.NRW-Förderwettbewerb...
News-Artikel lesen
5G mmWave, Campusnetze, Technische Entwicklung
02.06.2021
Über 220 Frequenzzuteilungen für private 5G-Netze
News-Artikel lesen
Campusnetze
20.08.2020
Entwicklung von Lösungen für private 4G- und 5G-Netze
NTT DATA, führender Anbieter von Business- und IT-Lösungen, und Mavenir, branchenführender Anbieter von Cloud-nativer Netzwerksoftware für Telekommunikationsanbieter, haben eine strategische Zusammenarbeit angekündigt. Ziel der Kooperation ist die gemeinsame Entwicklung eines...
News-Artikel lesen
Campusnetze, Open RAN
22.02.2022
Fraunhofer FIT realisiert gemeinsam mit der COCUS AG ein 5G-Campusnetz auf dem Campus Schloss Birlinghoven
Seit Ende 2021 steht in Sankt Augustin das 5G-Campusnetz des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT. Die COCUS AG hat das 5G Stand-Alone Netz auf Open-RAN Basis geliefert, um damit zukünftig...
News-Artikel lesen
Campusnetze
03.04.2020
Ericsson vorkonfiguriert Campusnetze für die Industrie in Duisburger Supply Hub
Um mit Mobilfunknetzbetreibern den gemeinsamen Industriekunden schlüsselfertige private Mobilfunklösungen, sogenannte Campusnetze, anbieten zu können, konfiguriert das Ericsson Center of Excellence Industry 4.0 diese Lösungen künftig im Duisburger Supply Hub vor...
News-Artikel lesen
Campusnetze, Rechtliche Regulierung
03.03.2022
Bundesnetzagentur fördert die technische Entwicklung von 5G Campusnetzen
Der Betrieb eines lokalen 5G-Netzes ermöglicht vielen Unternehmen neue Möglichkeiten der Digitalisierung bestehender Prozesse und der Einführung neuer, digitaler Geschäftsprozesse. Bisher mussten sich die Betreiber*innen nicht-öffentlicher Campusnetze jedoch in erster...
News-Artikel lesen
Campusnetze, Technische Entwicklung
02.02.2022
Telekom und Ericsson bauen gemeinsam 5G-SA-Campusnetz auf
Die Deutsche Telekom bietet nun auch standortspezifische 5G-Mobilfunknetze für Unternehmen auf Basis der 5G-Stand-Alone-Technologie (5G SA) an. Dabei stellt Ericsson die 5G-SA-Technologie zur Verfügung, die ohne einen LTE-Anker auskommt. Die...
News-Artikel lesen
Campusnetze, Industrie 4.0
24.05.2022
SSI SCHÄFER nimmt eigenes 5G-Campusnetz in Betrieb
Funkgesteuerte Kommunikation in der Industrie- und Logistikumgebung findet in den meisten Fällen noch über WLAN und Bluetooth statt. Diese Art von Kommunikation gerät aber mehr und mehr an ihre Grenzen....
News-Artikel lesen