News

5G-Sicherheit: Überblick über Fortschritte der EU-Mitgliedsländer

Zwischenbericht der EU-Mitgliedstaaten, der Europäischen Kommission und ENISA

Die EU-Mitgliedstaaten mit Unterstützung der Europäischen Kommission sowie der EU-Agentur für Computer- und Netzsicherheit ENISA haben einen Zwischenbericht veröffentlicht, der die Fortschritte der Mitgliedsländer auf Grundlage der im Januar verabschiedeten „EU-Toolbox“ für 5G-Sicherheit  beinhaltet. Die Toolbox zeigt einen gemeinsamen Ansatz auf, der auf einer objektiven Bewertung der identifizierten Risiken und angemessenen Maßnahmen zur Reduzierung von Sicherheitsrisiken im Zusammenhang mit der 5G-Einführung basiert.

Nach Angaben des Berichts haben alle Mitgliedsstaaten einen Prozess zur Überprüfung und Verstärkung der Sicherheitsmaßnahmen für 5G-Netze eingeleitet und damit ihr Engagement für den auf EU-Ebene festgelegten koordinierten Ansatz unter Beweis gestellt. Für jede Maßnahme der Toolbox enthält der Bericht einen Überblick über die Fortschritte, bereits getätigte Umsetzungen und identifizierte Bereiche, in denen die Maßnahmen bisher noch nicht realisiert wurden.

Horst Seehofer, deutscher Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat: „Die Integrität der Telekommunikationsnetze ist ein wesentlicher Bestandteil der Sicherheitsarchitektur in allen Mitgliedstaaten. Alle Risiken – sowohl technische als auch nicht-technische – müssen so weit wie möglich eingedämmt werden. Der Fortschrittsbericht über die 5G-Toolbox der EU zeigt, dass der gemeinsame Ansatz der richtige Weg ist, um nationale Maßnahmen so weit wie möglich zu synchronisieren“.

Die Sicherstellung der Belastbarkeit von 5G-Netzen ist für die Bevölkerung von wesentlicher Bedeutung, da die Technologie nicht nur Auswirkungen auf die digitale Kommunikation haben wird, sondern auch auf kritische Sektoren, wie Energie, Verkehr, Bankwesen, Gesundheit und industrielle Steuerungssysteme. 5G-Netze übertragen sensible Informationen und unterstützen Sicherheitssysteme. Die Marktakteure sind weitgehend für die sichere Einführung von 5G verantwortlich, und die Mitgliedstaaten sind für die nationale Sicherheit zuständig – dennoch ist die gemeinsame Arbeit und die koordinierte Umsetzung geeigneter Maßnahmen von grundlegender Bedeutung, um sicherzustellen, dass Unternehmen und Bürger in Europa alle Vorteile der neuen Technologie auf sichere Weise voll nutzen können.

Die Umsetzung der Toolbox ist das Ergebnis der gemeinsamen Arbeit und der starken Entschlossenheit aller Mitgliedsstaaten, zusammen mit der Europäischen Kommission und der ENISA, zusammenzuarbeiten und auf die Sicherheitsherausforderungen der 5G-Netze zu reagieren. Die Mitgliedsstaaten einigten sich zuvor darauf, die Sicherheitsanforderungen durch ein mögliches Bündel empfohlener Maßnahmen zu verstärken – insbesondere um die Risikoprofile der Anbieter zu bewerten, relevante Beschränkungen für Anbieter anzuwenden, die als hoch riskant gelten, und über Strategien zu verfügen, um die Diversifizierung der Anbieter zu gewährleisten.

Die wichtigsten Erkenntnisse des Berichts über die 5G-Toolbox:

  • Befugnisse der nationalen Regulierungsbehörden zur Regulierung der 5G-Sicherheit wurden oder werden derzeit in der großen Mehrheit der Mitgliedstaaten gestärkt, einschließlich der Befugnisse zur Regulierung der Beschaffung von Netzausrüstung und -diensten durch die Betreiber.
  • Maßnahmen, die darauf abzielen, die Beteiligung von Anbietern auf der Grundlage ihres Risikoprofils einzuschränken, sind in einigen wenigen Mitgliedstaaten bereits in Kraft und in vielen anderen in einem fortgeschrittenen Stadium der Vorbereitung. Der Bericht fordert andere Mitgliedsstaaten auf, diesen Prozess in den kommenden Monaten weiter voranzutreiben und abzuschließen.
  • Die Anforderungen an die Netzsicherheit und Robustheit von Mobilfunkbetreibern werden in der Mehrheit der Mitgliedstaaten überprüft.
  • Es sind dringend Fortschritte erforderlich, um das Risiko der Abhängigkeit von risikoreichen Lieferanten zu verringern, auch im Hinblick auf die Verringerung der Abhängigkeiten auf Unionsebene. Dies sollte auf einer gründlichen Bestandsaufnahme der Versorgungskette der Netzwerke basieren und die Überwachung der Situationsentwicklung einschließen.
  • Herausforderungen bestehen bei der Entwicklung und Durchsetzung geeigneter Multivendor-Strategien für einzelne Mobilfunknetzbetreiber oder auf nationaler Ebene aufgrund technischer oder betrieblicher Schwierigkeiten (z.B. mangelnde Interoperabilität, Größe des Landes)
  • Zum Screening von ausländischen Direktinvestitionen sollten Schritte unternommen werden, um unverzüglich in 13 Mitgliedstaaten, in denen das Screening noch nicht eingeführt wurde, einen nationalen FDI-Screening-Mechanismus einzuführen, auch im Hinblick auf die bevorstehende Anwendung des EU-Rahmens für das Screening von Investitionen ab Oktober 2020.

Weitere Informationen finden Sie hier: Europäische Kommission.

Das könnte Sie auch interessieren

Chancen und Herausforderungen durch 5G, Politische Rahmenbedingungen, Rechtliche Regulierung
30.10.2019
Genehmigungsverfahren verlangsamen 5G-Ausbau
30.10.2019 Bei einer Veranstaltung vom Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und dem Fraunhofer IUK in Berlin, stimmten Industrie und Politik überein, dass Deutschland seine Aktivitäten beim 5G-Ausbau beschleunigen muss, so...
News-Artikel lesen
Rechtliche Regulierung
10.06.2020
Zukunftstechnologien: Innovationsstandort Deutschland unter Druck
Die Bertelsmann Stiftung hat ihre neue Studie „Weltklassepatente in Zukunftstechnologien – Die Innovationskraft Ostasiens, Nordamerikas und Europas“ veröffentlicht. Betrachtet werden dabei bedeutsame Patente in 58 Zukunftstechnologien, wie 3D-Druck, 5G und...
News-Artikel lesen
Breitband, Campusnetze, Frequenzen, Rechtliche Regulierung
04.11.2019
Festlegung der 5G-Frequenzgebühren für lokale Anwendungen
Die Bundesnetzagentur hat im Einvernehmen mit den zuständigen Ministerien die Frequenzgebühren für lokale 5G-Anwendungen im Bereich von 3,7 GHz bis 3,8 GHz festgelegt. Dies teilte die Bundesnetzagentur in ihrer Pressemitteilung...
News-Artikel lesen
Campusnetze, Politische Rahmenbedingungen, Rechtliche Regulierung
31.10.2019
Mittelstandsfreundliche Kosten für 5G-Campusnetze
Auf dem Digitalgipfel 2019 in Dortmund hat Bundeskanzlerin Angela Merkel angekündigt, dass der Wirtschaft günstige Lizenzen für die lokale Nutzung von 5G bereitgestellt werden. In den nächsten Tagen wird die...
News-Artikel lesen
Chancen und Herausforderungen durch 5G, Rechtliche Regulierung, Sicherheit
18.10.2019
Neue Sicherheitsanforderungen für TK-Netzbetreiber und Diensteanbieter
18.10.2019 Die Bundesnetzagentur, das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit haben die Sicherheitsvorgaben für TK-Netzbetreiber und Diensteanbieter erweitert. Davon seien...
News-Artikel lesen
Chancen und Herausforderungen durch 5G, Politische Rahmenbedingungen, Rechtliche Regulierung
15.10.2019
Bundesregierung plant vermutlich eine Zulassung der Huawei-Technik für den 5G-Netzausbau
15.10.2019 Huawei darf nach monatelangen Debatten der Vertreter der Bundesregierung Komponenten für das gesamte, deutschlandweite 5G-Netz liefern, wie die Online-Plattform Golem mitteilte. Der Beschluss der Bundesregierung soll demnach in den...
News-Artikel lesen
Chancen und Herausforderungen durch 5G, Rechtliche Regulierung
28.11.2019
Netcologne kritisiert, dass keine regionale Frequenznutzung möglich ist
Aus Sicht des lokalen Netzbetreibers Netcologne sind 5G und die technischen Innovationen nur durch Zusammenarbeit zu verwirklichen. „Das geht alles nur, wenn wir kooperieren“, erklärte Horst Schmitz, Leiter der Technik bei...
News-Artikel lesen
Chancen und Herausforderungen durch 5G, Rechtliche Regulierung
21.11.2019
Antragsverfahren für lokale Campusnetze gestartet
Heute (21.11.2019) hat das Antragsverfahren für lokale Campusnetze im Frequenzbereich 3.700-3.800 MHz begonnen. Laut den Industrieverbänden VCI (Verband der Chemischen Industrie), VDA (Verband der Automobilindustrie), VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und...
News-Artikel lesen
Rechtliche Regulierung
05.03.2020
5G-Patentstudie: Die meisten Patentfamilien werden von Huawei deklariert
Wie ist die aktuelle Situation im Bereich 5G-Patente? Im Auftrag des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) analysieren die Technische Universität Berlin und der Softwareanbieter IPlytics GmbH diese Fragestellung in...
News-Artikel lesen
Rechtliche Regulierung
22.07.2020
Telefónica erfüllt Versorgungsauflagen nicht
Die Bundesnetzagentur hat Telefónica angedroht, ein Zwangsgeld in Höhe von 600.000 Euro zahlen zu müssen. Grund dafür ist, dass der Netzbetreiber Versorgungsauflagen aus der Frequenzauktion 2015 nicht fristgerecht erfüllt hat....
News-Artikel lesen
Politische Rahmenbedingungen, Rechtliche Regulierung
28.10.2019
Entwurf der Bundesnetzagentur erfüllt Anforderungen der Deutschen Industrie nicht
28.10.2019 Der im Oktober 2019 vorgelegte Entwurf der Bundesnetzagentur für den landesweiten Aufbau und Einsatz der 5G-Funktechnologie erfüllt die Anforderungen der deutschen Industrie an Sicherheit und Anwendbarkeit nicht. Knackpunkt ist...
News-Artikel lesen
Politische Rahmenbedingungen, Rechtliche Regulierung, Sicherheit
27.11.2019
Bitkom fordert gleiche Sicherheitsanforderungen für alle 5G-Netzbetreiber
Die Bundesnetzagentur passt zurzeit die Sicherheitsanforderungen an Netzbetreiber an. In einer Stellungnahme fordert der Digitalverband Bitkom nun, dass Mobilfunkbetreiber und Hersteller die gleichen und technikneutralen Sicherheitsanforderungen erfüllen sollen. Nach Aussagen...
News-Artikel lesen