Bundesnetzagentur veröffentlicht Jahresbericht Telekommunikation 2022

Der aktuelle Bericht der Bundesnetzagentur enthält die Aktivitäten und Regulierungsentscheidungen im Bereich Telekommunikation sowie aktuelle Zahlen zur Entwicklung des Telekommunikationsmarktes.

Der Bericht „Telekommunikation 2022“ der Bundesnetzagentur stellt die aktuellen Zahlen in den Bereichen Sachinvestitionen, Glasfaseranschlüsse sowie die aktuellen Entwicklungen im Festnetz und Mobilfunknetz dar. Neu in diesem Jahr sind Daten zur Entwicklung von Messenger- und Videokonferenzdiensten.

Sachinvestitionen

Im Jahr 2022 stiegen die Investitionen im Telekommunikationsmarkt weiter an. Mit 13,1 Mrd. Euro wurde der Vorjahreswert um 1,6 Mrd. Euro übertroffen. Nach Angaben der Bundesnetzagentur investierten die Unternehmen vor allem in neue breitbandige Netzinfrastrukturen. Im Festnetzbereich konzentrierte sich die Investitionstätigkeit auf den Glasfaserausbau. Im Mobilfunk lag der Schwerpunkt auf dem Ausbau der 5G-Netze.

Glasfaseranschlüsse

Ende 2022 ist die Zahl der aktiven Glasfaseranschlüsse mit den beiden Zugangsvarianten FttH und FttB laut Bundesnetzagentur auf 3,4 Mio. gestiegen und liegt damit um rund 800.000 über dem Bestand Ende 2021. Rund 2,4 Mio. Anschlüsse entfallen auf FttH (71 Prozent) und rund 1,0 Mio. auf FttB (29 Prozent). Die Zahl der mit FttH/FttB versorgten bzw. direkt erreichbaren Endkunden (Homes Passed) ist nach Berechnungen der Bundesnetzagentur auf rund 13,1 Mio. (Vorjahr: 8,9 Mio.) gestiegen.

Aufgrund der positiven Nachfrageentwicklung stieg der Anteil der aktiven FttH/FttB-Anschlüsse (Homes Activated) an allen aktiven Breitbandanschlüssen im Festnetz von 7,1 Prozent im Jahr 2021 auf 9,1 Prozent Ende 2022. Nach Angaben der Bundesnetzagentur ist die nach wie vor geringe Verbreitung dieser Anschlüsse vor allem auf den hohen Versorgungsgrad mit bestehender hochleistungsfähiger Infrastruktur (VDSL-Vectoring und HFC-Netze) zurückzuführen. Für die kommenden Jahre erwartet die Bundesnetzagentur einen deutlichen Anstieg des FttH/FttB-Anteils.

Gesprächsminuten Festnetz und Mobilfunknetz

Nach Angaben der Bundesnetzagentur war das über Festnetze abgewickelte Gesprächsvolumen bis 2019 rückläufig. Nach einem Anstieg im ersten Pandemiejahr 2020 auf rund 104 Mrd. Gesprächsminuten folgte im zweiten Pandemiejahr 2021 ein Rückgang auf rund 93 Mrd. Auch im Jahr 2022 sinken die Gesprächsminuten weiter auf ca. 80 Mrd. Der durch die Pandemie unterbrochene kontinuierliche Rückgang setzt sich damit fort.

Rund 159 Mrd. abgehende Gesprächsminuten wurden über inländische Mobilfunknetze geführt. Dies entspricht einer Gesprächsdauer von rund 126 Minuten pro Monat und SIM-Karte. Zum ersten Mal werden damit fast doppelt so viele Gesprächsminuten über mobile Endgeräte als über das Festnetz geführt. Gründe hierfür sind laut Bundesnetzagentur unter anderem die verbesserte Sprachqualität und Netzabdeckung, Flatrates sowie die Festnetzabstinenz der jüngeren Generationen. Der leichte Rückgang der Gesprächsminuten im Mobilfunk um rund zwei Prozent im Jahr 2022 dürfte nach Einschätzung der Bundesnetzagentur auf eine Anpassung an das Nutzungsverhalten vor der Corona-Pandemie zurückzuführen sein.

Insgesamt ist laut Bundesnetzagentur zu beobachten, dass die Bedeutung klassischer Telekommunikationsdienste zugunsten von Messenger- und Videokonferenzdiensten abnimmt.

Messenger- und Videokonferenzdienste

In diesem Jahr liegen erstmals anbieterseitig erhobene Daten zur Marktentwicklung im Bereich der sog. „nummernunabhängigen interpersonellen Telekommunikationsdienste“ (u. a. Messenger- und Videokonferenzdienste) vor. Im Jahr 2022 werden mindestens 121 Mrd. Sprachtelefonie-Minuten sowie 143 Mrd. Videotelefonie-Minuten von deutschen Nutzer*innen über diese Dienste geführt. Nach Angaben der Bundesnetzagentur übersteigt damit das Volumen in diesen Bereichen jeweils das Telefonievolumen im Festnetz.

Die Beliebtheit dieser Dienste zeigt sich nicht nur in den Gesprächsminuten, sondern auch in den Nutzerzahlen. Im Jahr 2022 meldeten die Anbieter von Messenger- und Videokonferenzdiensten ca. 225 Mio. monatlich aktive Nutzer*innen in Deutschland. Dies entspricht nach Berechnungen der Bundesnetzagentur ca. 3,5 parallel genutzten Diensten pro Nutzer*innen.

Mehr Datenvolumen im Festnetz und Mobilfunknetz

Nach Angaben der Bundesnetzagentur wird im Jahr 2022 in Deutschland ein Datenvolumen von insgesamt 121 Mrd. GB in Festnetzen übertragen. Seit 2019 ist damit ein Anstieg von rund 20 Mrd. GB jährlich zu verzeichnen.

Auch das mobile Datenvolumen steigt laut Bundesnetzagentur weiter stark an. Lag das Datenvolumen Ende 2021 noch bei 5.457 Mio. GB, so waren es nach aktuellen Erhebungen der Bundesnetzagentur Ende 2022 bereits 6.714 Mio. GB. Dies entspricht einer Steigerungsrate von 23 Prozent. Der überwiegende Teil (94 Prozent) des Datenverkehrs wurde dabei über LTE abgewickelt.

Den vollständigen Jahresbericht finden Sie hier.

 

Weitere Informationen finden Sie hier: Bundesnetzagentur.

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesnetzagentur fördert die technische Entwicklung von 5G Campusnetzen
Der Betrieb eines lokalen 5G-Netzes ermöglicht vielen Unternehmen neue Möglichkeiten der Digitalisierung bestehender Prozesse und der Einführung neuer, digitaler Geschäftsprozesse. Bisher mussten sich die Betreiber*innen nicht-öffentlicher Campusnetze jedoch in erster...
News-Artikel lesen
Leitfaden: Von der Einzelanwendung zur systemisch vernetzten Gesamtlösung
Das Kompetenzzentrum IT-Wirtschaft (KIW) hat einen Kooperationsleitfaden veröffentlicht. Der Leitfaden gibt Aufschluss darüber, wie Unternehmenskooperationen in der IT-Branche erfolgreich begonnen und durchgeführt werden können. Ziel des Kooperationsleitfadens ist es, Unternehmen...
News-Artikel lesen
2020 werden 5G-Umsätze von 4,2 Mrd. US-Dollar erwartet
28.08.2019 Im Jahr 2020 wird der weltweite Umsatz mit 5G-Mobilfunknetzinfrastrukturen 4,2 Milliarden US-Dollar erreichen, was einem Anstieg von 89% gegenüber 2019 von 2,2 Milliarden US-Dollar entspricht – so die Prognose...
News-Artikel lesen
Erleichterung beim Bau von Mobilfunkmasten
Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat angekündigt, das Bauen in NRW zu erleichtern. Geplant wird dafür eine Novelle der Landesbauordnung durch Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU). Abgeschwächt werden sollen die Vorschriften für den...
News-Artikel lesen
Bis 2025 wächst die weltweite Anzahl von 5G-Verträgen auf 2,6 Milliarden
Nach Angaben von Ericsson wird die weltweite Zahl der 5G-Verträge innerhalb der nächsten sechs Jahre über 2,6 Milliarden betragen. Ermöglicht wird dies durch ein sich schnell entwickelndes 5G-Ökosystem und einer...
News-Artikel lesen
BSI führt Zertifizierung für 5G-Komponenten ein
Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) startet zum 1. Juli 2022 ein neues Zertifizierungsprogramm für Komponenten der 5G-Telekommunikationsnetze. Das Zertifizierungsprogramm nach dem Schema „Network Equipment Security Assurance Scheme...
News-Artikel lesen
Research and Markets veröffentlicht Studie zu Marktpotentialen im Kontext von 5G mmWave
Die Studie von Research and Markets bietet eine umfangreiche Analyse des aktuellen 5G mmWave Ökosystems, skizziert dessen Herausforderungen und nennt Anwendungsfälle verbunden mit einer Kostenanalyse. Die Studie fokussiert sich auf...
News-Artikel lesen
Gartner stellt den neuen „magischen 5G-Quadrant für die Netzinfrastruktur“ vor
Die Untersuchung befasst sich mit Mobilfunkdienstleistern, die 5G-Netze einrichten und Kommunikationsdienste für Teilnehmer über öffentliche Netzinfrastrukturen bereitstellen. Private Mobilfunknetze wie auch Dienste, die z. B. privates LTE, privates 5G und...
News-Artikel lesen
Bitkom begrüßt Mobilfunkstrategie des Bundes
03.10.2019 Die vom BMVI vorgelegte Mobilfunkstrategie wurde vom Bitkom und den im Verband organisierten Mobilfunknetzbetreibern begrüßt. Die in der Strategie abgebildeten Maßnahmen beziehen sich auf die Forderungen der Branche und...
News-Artikel lesen
Prognose: 5G-Dienste generieren bis 2027 einen Umsatz von 625 Mrd. US-Dollar
Das Marktforschungsinstitut Juniper Research prognostiziert in seinem neuen Bericht „Operator Revenue Strategies: Business Models, Emerging Technologies & Market Forecasts 2023-2027“, dass Betreiber bis 2027 weltweit 625 Milliarden US-Dollar mit 5G-Diensten...
News-Artikel lesen
EHang-Flugtaxis nutzen künftig 5G-Netze von Vodafone
29.10.2019 EHang, weltweit agierender Anbieter für Drohnen und Flugtaxis unterzeichnete einen Kooperationsvertrag mit Vodafone. Das Ziel sei die Entwicklung von kommerziellen Drohnen und Flugtaxis für Deutschland und Europa. Dazu sollen...
News-Artikel lesen
Opensignal bewertet die Businesserfahrung der deutschen Mobilfunknetze
Die allumfassende Konnektivität hat sich in den letzten Jahren zu einem erheblichen Motor der Wirtschaft entwickelt. Unternehmen sind gerade durch die Pandemie darauf angewiesen, dass ihre Mitarbeiter*innen Zugang zu einer...
News-Artikel lesen