News

Untersuchungen zu potentiellen Gefahren für die Flugsicherheit durch 5G

Die Bundesnetzagentur beteiligt sich bei Studien zu einer möglichen Beeinflussung von Funkhöhenmessern in Flugzeugen durch 5G

In den Vereinigten Staaten von Amerika häufen sich die Meldungen, dass der neue Mobilfunkstandard 5G sich störend auf die Funkhöhenmesser von Flugzeugen auswirken würde. Aus diesem Grund nimmt sich nun auch die Bundesnetzagentur dem Thema an, was der Behördensprecher Michael Reifenberg der Redaktion von Golem.de auf Anfrage mitteilte. So wird die Bundesnetzagentur Studien zur Beeinflussung von Funkhöhenmessern und 5G begleiten, welche von der Europäischen Konferenz der Verwaltungen für Post und Telekommunikation (CEPT) durchgeführt wird. Inhaltlich wird es um die Möglichkeit gehen, dass 5G im Frequenzbereich von 3.400 bis 3.800 MHz die Funkhöhenmesser der Luftfahrt beeinflussen kann, welche mit dem nahegelegenen Frequenzspektrum von 4.200 bis 4.400 MHz arbeiten. Die Funkenhöhenmesser geben den Pilot*innen Informationen darüber, wie weit sich das Flugzeug über dem Boden befindet. Dabei findet die genaue Übertragung von Signalen in dem für Luftfahrt geschützten Der Bereich von 4,2 bis 4,4 GHz ist speziell für die Übertragung von Signalen in der Luftfahrt geschützten.

Auf Anfrage der Redaktion von Golem.de antwortete eine Vertreterin der Deutschen Flugsicherung, dass es bisher nach Wissen der Deutschen Flugsicherung nicht zu Störungen der Bordelektronik von Flugzeugen durch den 5G-Mobilfunk gekommen sei. Jedoch sei in den USA geplant, den benachbarten Frequenzbereich von 3,7 bis 3,98 GHz für den 5G-Mobilfunk zu nutzen, was zu Störungen der Radiohöhenmesser führen könnte. In Deutschland beschränkt sich der 5G-Frequenzbereich auf maximal 3,7 GHz. Ausnahmen sind in Deutschland 5G-Campusnetze, welche jedoch weitaus schwächer und damit ungefährlich sind.

Um den potentiellen Gefahren besser zu begegnen wurde eine gemeinsame Arbeitsgruppe, der Europäischen Standardisierungsorganisation (EUROCAE) und der US-Standardisierungsorganisation (RTCA) gegründet. Die Zusammenarbeit hat zum Ziel den Minimum Operational Performance Standard für Radiohöhenmesser so zu verschärfen, dass Störaussendungen von 5G-Mobilfunk durch Filter stärker unterdrückt werden. Zudem befragte die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) die Flugzeughersteller und Hersteller von Radiohöhenmessern, welche Gerätetypen zurzeit für die Höhenmessung eingesetzt werden und wie diese auf Störaussendungen von 5G reagieren.

Kristina Kelek von der Deutschen Flugsicherung teilte der Redaktion von Golem.de mit, dass man davon ausgehe, dass bei einer potentiellen Beeinflussung der Höhenmessung von Flugzeugen durch 5G entsprechende europaweit gültige Rahmenbedingungen von der CEPT-Arbeitsgruppe PT1 für die Mobilfunknutzung festlegt werden. Beispiele dafür wären Auflagen für die 5G-Nutzung an Flughäfen, die Begrenzung der Strahlungsleistung oder Vorgaben bezüglich der Antennenausrichtung.

 

Weitere Informationen finden Sie hier: Golem.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mobilität, Telemedizin
06.10.2020
5G als Beschleuniger der digitalen Transformation
Das World Economic Forum hat gemeinsam mit PwC das Whitepaper „5G Outlook Series: Transforming Essential Services for Economic Recovery in the Great Reset“ veröffentlicht. Das Whitepaper legt den Fokus darauf,...
News-Artikel lesen
Anwendungspotenziale, Chancen und Herausforderungen durch 5G, Mobilität, Wirtschaftliches Potenzial
29.10.2019
EHang-Flugtaxis nutzen künftig 5G-Netze von Vodafone
29.10.2019 EHang, weltweit agierender Anbieter für Drohnen und Flugtaxis unterzeichnete einen Kooperationsvertrag mit Vodafone. Das Ziel sei die Entwicklung von kommerziellen Drohnen und Flugtaxis für Deutschland und Europa. Dazu sollen...
News-Artikel lesen
Chancen und Herausforderungen durch 5G, Wirtschaftliches Potenzial
07.10.2019
Positive Einstellung gegenüber 5G in der Produktion
07.10.2019 Im Frühjahr 2019 befragte HMS Networks, führender Anbieter von Lösungen für die industrielle Kommunikation, fünfzig internationale Fachleute aus der Industrie. Ziel der Umfrage war es, herauszufinden, inwieweit kabellose Kommunikation...
News-Artikel lesen
Campusnetze
29.06.2020
Eigene 5G-Lizenz für die Deutsche Messe
Die Deutsche Messe hat von der Bundesnetzagentur die offizielle Urkunde für die Frequenz-Zuteilung des privaten 5G-Netzes erhalten. „Wir freuen uns sehr über unsere erste private 5G-Campus-Lizenz“, so Dr. Jochen Köckler, Vorsitzender...
News-Artikel lesen
Sicherheit, Technische Entwicklung
22.12.2020
Sichere und vertrauenswürdige 5G-Systeme für die digitale Transformation
INSPIRE-5Gplus hat das Whitepaper „Intelligent Security Architecture for 5G and Beyond Networks“ veröffentlicht. Das Whitepaper stellt die High-Level-Architektur des gesamten INSPIRE-5Gplus-Rahmens, seine wichtigsten Funktionen und Rolle bei der Realisierung intelligenter...
News-Artikel lesen
Chancen und Herausforderungen durch 5G, Rechtliche Regulierung, Sicherheit
18.10.2019
Neue Sicherheitsanforderungen für TK-Netzbetreiber und Diensteanbieter
18.10.2019 Die Bundesnetzagentur, das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit haben die Sicherheitsvorgaben für TK-Netzbetreiber und Diensteanbieter erweitert. Davon seien...
News-Artikel lesen
Campusnetze
04.08.2022
Papierfabrik wird mit Hilfe von 5G digitalisiert
Der Betreiber der Papierfabrik Trostberg, die Prinzhorn Group, hat angekündigt, alle seine Papierfabriken in Europa mit 5G-Campusnetzen auszurüsten. Laut Angaben der Prinzhorn Group soll die Papierfabrik im oberbayrischen Trostberg im...
News-Artikel lesen
Campusnetze, Industrie 4.0
01.06.2022
Telekom macht 5G-Anwendung erlebbar
Hannover besitzt nun das größte 5G-Messegelände Europas. Denn große Teile des Messegeländes wurde mit einem hybriden Netz ausgestattet: Zum einen bietet es ein privates Campusnetz, das allein die Messegesellschaft und...
News-Artikel lesen
Anwendungspotenziale, Industrie 4.0, Mobilität, Politische Rahmenbedingungen, Telemedizin
23.10.2019
BMVI fördert 5G-Projekte mit 26,3 Millionen Euro
23.10.2019 Das Bundesverkehrsministerium fördert im Rahmen des 5G-Innovationsprogramms drei 5G-Projekte in den Bereichen Telemedizin, Mobilität und Industrie 4.0 mit einer Fördersumme von insgesamt 26,3 Millionen Euro. Laut Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer...
News-Artikel lesen
Chancen und Herausforderungen durch 5G, Politische Rahmenbedingungen, Rechtliche Regulierung
15.10.2019
Bundesregierung plant vermutlich eine Zulassung der Huawei-Technik für den 5G-Netzausbau
15.10.2019 Huawei darf nach monatelangen Debatten der Vertreter der Bundesregierung Komponenten für das gesamte, deutschlandweite 5G-Netz liefern, wie die Online-Plattform Golem mitteilte. Der Beschluss der Bundesregierung soll demnach in den...
News-Artikel lesen
Chancen und Herausforderungen durch 5G, Rechtliche Regulierung
28.11.2019
Netcologne kritisiert, dass keine regionale Frequenznutzung möglich ist
Aus Sicht des lokalen Netzbetreibers Netcologne sind 5G und die technischen Innovationen nur durch Zusammenarbeit zu verwirklichen. „Das geht alles nur, wenn wir kooperieren“, erklärte Horst Schmitz, Leiter der Technik bei...
News-Artikel lesen
Campusnetze, Competence Center 5G.NRW
16.01.2020
Campusnetzplaner des 5G.NRW-Kompetenzzentrums
Nach der vielbeachteten Versteigerung der 5G-Funkfrequenzen an die Mobilfunknetzbetreiber im Frühjahr 2019, hat die Bundesnetzagentur im November 2019 das Antragsverfahren für zusätzliche, lokale 5G-Campusnetze im Frequenzbereich 3.700-3.800 MHz gestartet. Diese...
News-Artikel lesen