News

Neuer Entwurf für gemeinsame Nutzung von Mobilfunkfrequenzen

Das Teilen von Frequenzspektren durch verschiedene Netzbetreiber kann Probleme verursachen. Qualcomm schlägt am Beispiel des unteren 37-GHZ-Bandes in den USA eine Lösung durch mmWave-Antennen vor.

Die Möglichkeiten der drahtlosen Konnektivität, die der neue Mobilfunkstandard 5G mit sich bringt, bieten viele Vorteile im alltäglichen Leben und für wirtschaftliche Anwendungen. Doch mit der Ausbreitung von immer mehr drahtlosen Verbindungen steigt auch der Bedarf an Frequenzspektren, um alle Dienste mit genügend Bandbreite zu versorgen. Aus diesem Grund kann es vorkommen, dass verschiedene Netzbetreiber sich Frequenzspektren teilen müssen, was zu einigen Problemen führen kann.

Bisher beruhten Ansätze zur gemeinsamen Nutzung eines Frequenzspektrums auf der geografischen Trennung von primären und sekundären Frequenznutzern. In den USA können sekundäre Nutzer nur dann auf dasselbe Spektrum zugreifen wie die primären Nutzer, wenn letztere nicht den von der Federal Communications Commission (FCC) festgelegten Schwellenwerten für funktechnische Störungen ausgesetzt sind. Laut dem Technologiekonzern Qualcomm ist diese Methode jedoch übermäßig konservativ und oft ineffizient. Andere verwendete Lösungen, wie der dynamische Zugang unter Verwendung von Datenbanken für den Frequenzzugang, verbessern zwar die zeitliche und räumliche Nutzung des Frequenzspektrums, führen jedoch zu einem zusätzlichen betrieblichen Aufwand. Zudem wäre es auch möglich, auf unlizenzierte Frequenzen auszuweichen, was jedoch das Problem mit sich bringt, dass der Zugang zu unlizenzierten Frequenzen unkoordiniert und ungeschützt ist, womit keine Zuverlässigkeit und Dienstgüte garantiert werden kann, wenn die Netzlast steigt.

Das Unternehmen Qualcomm hat laut eigenen Angaben daran gearbeitet, die gemeinsame Nutzung von Frequenzen durch mehrere verschiedene Betreiber zu verbessern, um eine bessere Frequenznutzung und eine garantierte Dienstgüte zu ermöglichen. Anhand des Beispiels des unteren 37-GHz-Bands in den USA argumentiert Qualcomm, dass es durch die Nutzung von mmWave-Antennen möglich ist, Frequenzen durch räumliche Wiederverwendung intensiver zu nutzen, wodurch mehrere Lizenznehmer auf demselben Spektrum zur selben Zeit und am selben Ort operieren können. Zu diesem Zweck soll die FCC einen Teil des 37-GHz-Bandes für eine gemeinsame Nutzung öffnen.

Um diesen sekundären Betrieb störungsfrei zu ermöglichen, soll zudem jeder Betreiber eine technologieneutrale, gerätegestützte Regel einführen, um ein koordiniertes, regelmäßiges Abhören des Kanals zu ermöglichen. So soll festgestellt werden, ob sein sekundärer Betrieb auf Frequenzen außerhalb seines vorrangig lizenzierten Spektrums schädliche Störungen für den Inhaber der vorrangigen Lizenz für diesen Frequenzbereich verursachen könnte. So ein koordiniertes Erfassungsverfahren ermöglicht es, dass die Frequenznutzung insgesamt erhöht wird, ohne dass sich die Qualität für die primären Nutzer verschlechtert. Laut Qualcomm bietet dieser gerätebasierte, koordinierte Erfassungsansatz einen verbesserten Durchsatz und einen äußerst zuverlässigen Frequenzzugang durch schnelle und genaue Erkennung und Vermeidung potenzieller Interferenzprobleme.

Weitere Informationen finden Sie hier: Qualcomm.

Das könnte Sie auch interessieren

Politische Rahmenbedingungen, Rechtliche Regulierung, Sicherheit
27.11.2019
Bitkom fordert gleiche Sicherheitsanforderungen für alle 5G-Netzbetreiber
Die Bundesnetzagentur passt zurzeit die Sicherheitsanforderungen an Netzbetreiber an. In einer Stellungnahme fordert der Digitalverband Bitkom nun, dass Mobilfunkbetreiber und Hersteller die gleichen und technikneutralen Sicherheitsanforderungen erfüllen sollen. Nach Aussagen...
News-Artikel lesen
Rechtliche Regulierung
21.09.2020
Erleichterung beim Bau von Mobilfunkmasten
Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat angekündigt, das Bauen in NRW zu erleichtern. Geplant wird dafür eine Novelle der Landesbauordnung durch Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU). Abgeschwächt werden sollen die Vorschriften für den...
News-Artikel lesen
Campusnetze, Rechtliche Regulierung
03.03.2022
Bundesnetzagentur fördert die technische Entwicklung von 5G Campusnetzen
Der Betrieb eines lokalen 5G-Netzes ermöglicht vielen Unternehmen neue Möglichkeiten der Digitalisierung bestehender Prozesse und der Einführung neuer, digitaler Geschäftsprozesse. Bisher mussten sich die Betreiber*innen nicht-öffentlicher Campusnetze jedoch in erster...
News-Artikel lesen
Rechtliche Regulierung
10.06.2020
Zukunftstechnologien: Innovationsstandort Deutschland unter Druck
Die Bertelsmann Stiftung hat ihre neue Studie „Weltklassepatente in Zukunftstechnologien – Die Innovationskraft Ostasiens, Nordamerikas und Europas“ veröffentlicht. Betrachtet werden dabei bedeutsame Patente in 58 Zukunftstechnologien, wie 3D-Druck, 5G und...
News-Artikel lesen
Frequenzen, Technische Entwicklung
18.03.2019
Rahmenbedingungen für lokale 5G-Anwendungen
18.03.2019 Die Bundesnetzagentur hat Rahmenbedingungen für lokale 5G-Anwendungen veröffentlicht. Sie will Frequenzen zur Verfügung stellen, mit denen lokale Netze genau nach dem Bedarf der Unternehmen aufgebaut werden können. „Dies ist...
News-Artikel lesen
Rechtliche Regulierung, Sicherheit
15.11.2022
IT-Grundschutz zur Absicherung von 5G-Campusnetzen
Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik möchte mit dem IT-Grundschutz ein Werkzeug für den Aufbau und Betrieb eines Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) beiten. Die zugehörigen BSI-Standards 200-1 bis 200-3 beschreiben ein...
News-Artikel lesen
Campusnetze, Chancen und Herausforderungen durch 5G, Mobilität, Rechtliche Regulierung, Sicherheit
18.11.2021
Untersuchungen zu potentiellen Gefahren für die Flugsicherheit durch 5G
In den Vereinigten Staaten von Amerika häufen sich die Meldungen, dass der neue Mobilfunkstandard 5G sich störend auf die Funkhöhenmesser von Flugzeugen auswirken würde. Aus diesem Grund nimmt sich nun...
News-Artikel lesen
Rechtliche Regulierung
27.09.2022
Bundesnetzagentur veröffentlicht Positionspapier zur künftigen Vergabe bestimmter Mobilfunkfrequenzen
Ende des Jahres 2025 enden die Zuteilungen für die Nutzungsrechte wichtiger Mobilfunkfrequenzen bei 800 MHz, 1.800 MHz und 2.600 MHz für die Mobilfunkanbieter. Aus diesem Grund hat die Bundesnetzagentur ein...
News-Artikel lesen
Frequenzen, Technische Entwicklung
02.06.2020
Spezielles 5G-MIMO-Messsystem für 5G-Telekommunikations- und Weltraumanwendungen
Das Berliner Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH) hat ein einzigartiges 5G-MIMO-Messsystem entwickelt, das Multiple-Input Multiple-Output (MIMO)-Hardware für 5G-Telekommunikations- und Raumfahrtanwendungen charakterisiert. Der Einsatz der Breitband-Downconverter-Einheit ist ein wichtiger Schritt für...
News-Artikel lesen
5G mmWave, Campusnetze, Technische Entwicklung
02.06.2021
Über 220 Frequenzzuteilungen für private 5G-Netze
News-Artikel lesen
Chancen und Herausforderungen durch 5G, Rechtliche Regulierung, Sicherheit
08.11.2021
Chancen und Risiken des Mobilfunkausbau
Die Vorteile des neuen Mobilfunkstandards 5G liegen auf der Hand, eine hohe Datenrate und niedrige Latenzen ermöglichen die Entwicklung vieler neuer Anwendungen sowie die Verbesserung von bereits bestehenden Anwendungen. In...
News-Artikel lesen
Politische Rahmenbedingungen, Rechtliche Regulierung
28.10.2019
Entwurf der Bundesnetzagentur erfüllt Anforderungen der Deutschen Industrie nicht
28.10.2019 Der im Oktober 2019 vorgelegte Entwurf der Bundesnetzagentur für den landesweiten Aufbau und Einsatz der 5G-Funktechnologie erfüllt die Anforderungen der deutschen Industrie an Sicherheit und Anwendbarkeit nicht. Knackpunkt ist...
News-Artikel lesen