Neue 5G-Technologie RedCap in München erprobt

O2 Telefónica testet in München die 5G-Technologie „5G RedCap“, um eine kosteneffiziente Vernetzung von Internet-of-Things-Geräten zu ermöglichen. Diese Technologie verspricht, durch angepasste Leistungsfähigkeit und reduzierte Kosten, eine breitere Anwendung von 5G in Industrie und IoT.

Der Telekommunikationsanbieter O2 Telefónica hat bekannt gegeben, dass in München Tests mit der 5G-Technologie „5G-RedCap“ (Reduced Capability) durchgeführt wurden, um die kosteneffiziente Vernetzung von Internet-of-Things-Geräten wie Wearables, industriellen Sensoren und Überwachungssystemen voranzutreiben. Diese Technologie soll laut dem Konzern eine auf den Bedarf angepasste 5G-Vernetzung durch den Einsatz neuer Funkmodule in den Endgeräten ermöglichen, was zu geringeren Produktions- und Betriebskosten führt. Die Tests in München haben gezeigt, dass die Kompatibilität mit dem bestehenden 5G-Netz von O2 Telefónica besteht, ohne dass spezielle Antennen benötigt werden.

Bei 5G-RedCap handelt es sich um eine 5G-Technologie, die für Anwendungen entwickelt wurde, die nicht die volle Leistungsfähigkeit von 5G benötigen, aber dennoch von der verbesserten Latenzzeit und der stabilen Konnektivität von 5G profitieren können. Diese Technologie soll eine Brücke zwischen den leistungsfähigeren 5G-Anwendungen und den energiesparenden Mobilfunktechnologien wie LTE-M und Narrowband IoT darstellen. Die Technologie ermöglicht laut Telefónica eine breitere Anwendung von 5G in verschiedenen Industriebereichen, indem sie eine zuverlässige Konnektivität bietet, ohne die für High-End-5G-Geräte typischen Kosten.

Insbesondere für Business-to-Business-Anwendungen, wie industrielle Router und drahtlose Überwachungskameras, soll 5G RedCap neue Möglichkeiten bieten. Industrielle Router, die in der Produktion und Überwachung von Anlagen eingesetzt werden, profitieren von der zuverlässigen Verbindung, während die reduzierte Maximalkapazität von 5G-RedCap für die Übertragung der in der Regel nicht datenintensiven Informationen ausreichend ist. Gleichzeitig ermöglichen die 5G-RedCap-Module laut dem Telekommunikationsanbieter in Überwachungskameras eine schnelle Datenübertragung bei geringeren Kosten und niedrigerem Energieverbrauch.

Für eine erfolgreiche Implementierung solcher Lösungen sieht O2 Telefónica jedoch den Bedarf nach einer engeren Zusammenarbeit zwischen Telekommunikationsanbietern, Netzausrüstern und Geräteherstellern, um das 5G-RedCap-Ökosystem effizient gestalten und optimieren zu können.

Weitere Informationen finden Sie hier: O2 Telefónica.

Das könnte Sie auch interessieren

Erfolgreiche 5G-Tests von Telekom und Sony in der Live-TV-Produktion
Die Deutsche Telekom hat bekannt gegeben, dass sie gemeinsam mit dem Technologiekonzern Sony erfolgreich Tests durchgeführt hat, bei denen 5G Network Application Programming Interfaces (APIs) für die Optimierung von Live-TV-Produktionen...
News-Artikel lesen
14.09.2021
Beschleunigung der Einführung von KI und Machine Learning in programmierbaren 5G-Netzen
Da die Komplexität von Kommunikationsdiensten hinsichtlich der Anforderungen und Nutzungsmöglichkeiten stetig steigt, wird es in Zukunft nötig sein, dass Anbieter auf neue leistungsstarke Technologien setzen. Die Autor*innen des Whitepapers „Accelerating...
News-Artikel lesen
16.04.2024
Vodafone und Nokia stellen neue Technologie zur Reduktion von Latenz vor
Der Mobilfunkanbieter Vodafone und das Technologieunternehmen Nokia haben gemeinsam eine neue Technologie für die verzögerungsfreiere Datenübertragung vorgestellt. Im Rahmen einer weltweit ersten Ende-zu-Ende-Demonstration zeigten Nokia Bell Labs und Vodafones Fixed...
News-Artikel lesen
14.05.2024
O2 Telefónica modernisiert sein Mobilfunknetz mit Cloud-Lösungen
Der Telekommunikationsanbieter O2 Telefónica hat in Zusammenarbeit mit Nokia und AWS sein neues Cloud-basiertes 5G-Kernnetz eingeführt. Dieses 5G-Cloud-Core-Netz ist so konzipiert, dass der gesamte Mobilfunkverkehr in der Cloud abgewickelt wird....
News-Artikel lesen
01.03.2022
O2 nutzt künstliche Intelligenz zur Verbesserung der Telekommunikation
O2 Telefónica hat als erster deutscher Netzbetreiber einen Open RAN-Intelligent Controller (RIC) in seinem Mobilfunknetz eingesetzt. Der von Nokia stammende RIC wird in den kommenden Monaten das Mobilfunknetz von O2...
News-Artikel lesen
25.03.2021
Softwarelösung für schnelle Entwicklung und Bereitstellung innovativer 5G-Dienste
Ericsson hat sein neues Netzwerkprogrammierungstool „5G Core Policy Studio“ auf den Markt gebracht, mit dem Kommunikationsdienstleister (CSPs) einfacher 5G-Umsätze durch Angebotsdifferenzierung erzielen können. Das Tool übernimmt die zentrale Verwaltung aller...
News-Artikel lesen
01.04.2020
Alternatives Material für effizientere Smartphone-Hardware
Das Fraunhofer Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF hat kompaktere und energieeffizientere RF-Filter mit hohen Bandbreiten entwickelt. Grund dafür sind die steigenden Anforderungen an Radiofrequenz (RF)-Bauelementen, da neue Mobilfunktechnologien wie 5G...
News-Artikel lesen
21.07.2021
Erster europäischer herstellerübergreifender Einsatz von massive MIMO
Der Anbieter für Netzwerksoftware Mavenir hat bekanntgegeben, MAVair Open vRan für die Initiative „O-RAN Town“ der Deutschen Telekom bereitzustellen. Die ersten Standorte wurden bereits in Betrieb genommen und in das...
News-Artikel lesen
07.11.2019
Telepräsenz-Telefonate mit Hologrammen via 5G-Streaming
LGs südkoreanischer Mobilfunkableger LGU+ will zusammen mit dem amerikanischen Start-up DoubleMe Telepräsenz-Telefonate mittels 5G-Streaming ermöglichen. Ziel der Zusammenarbeit ist es, Menschen in Echtzeit in 3D einzuscannen und an Empfänger zu...
News-Artikel lesen
22.03.2021
5G NR-Erweiterungen erfolgreich über einen GEO-Satelliten getestet
Zum ersten Mal wurden 5G New Radio (NR)-Erweiterungen erfolgreich über einen geostationären (GEO) Satelliten erprobt. Durch die Erweiterungen kann die 5G-Funkzugangstechnologie ebenfalls in nicht-terrestrischen Netzen (NTN) eingesetzt werden. Durchgeführt wurden...
News-Artikel lesen
19.10.2023
Ericsson-Bericht hebt E-Band und KI-Innovationen hervor
In dem Bericht wird das Potenzial des E-Band-Spektrums (Funkfrequenzen von 71 GHz bis 86 GHz) hervorgehoben, um den Bedarf an Backhaul-Kapazitäten für die meisten 5G-Implementierungen bis 2030 zu decken. Diese...
News-Artikel lesen
02.06.2022
Cradlepoint erweitert Cellular-Intelligence-Fähigkeiten
Im Februar 2022 stellte Cradlepoint Cellular Intelligence vor. Dabei handelt es sich um eine Sammlung von Softwarefunktionen, die es Administrator*innen bei dezentralisierten Wireless WANs ermöglichen, Mobilfunkverbindungen, Datenpläne und den Datenverkehr...
News-Artikel lesen